Köln ohne Haie?

Liebe Kölnerinnen und Kölner,

sie sind vermutlich auf dieser Webseite gelandet, weil sie heute morgen einen dieser Flyer in ihrem Briefkasten vorgefunden, aus persönlichen Gesprächen oder aus der Presse von dieser Aktion erfahren haben.

Fans der Kölner Haie waren heute Nacht in ganz Köln unterwegs um 300.000 dieser Flyer in unserer Stadt zu verteilen und auf die Misere unseres Vereins, dem KEC, hinzuweisen.

An dieser Stelle möchten wir ihnen ausführlicher sagen, worum es uns geht.

Wie sicher jeder weiß, war die letzte Saison der Kölner Haie die schlechteste der Vereinsgeschichte. Erstmalig in 28 Jahren verpasste der Verein die Playoffs und landet auf dem vorletzten Tabellenplatz. Eine Situation, die niemand in Köln für möglich gehalten hätte. Diese Saison hätte die Haie fast die Existenz gekostet. Im Dezember war der Verein kurz vor dem Aus und konnte gerade so noch gerettet werden. Ein Umbruch stand bevor: Das Team wurde durcheinander gewirbelt, viele junge Spieler kamen dazu, um einen neuen, kämpferischen „Spirit“ zu etablieren. Unter anderem spielt in der Profimannschaft der gebürtige Kölner und 17-jährige Norman Hauner, der bereits zwei Saisontore erzielen konnte. Aktuell stehen die Haie auf dem 9. Tabellenplatz, überzeugen aber immer mit einer kämpferischen, leidenschaftlichen und ehrlichen Einstellung.

Die schlimmste Folge der letzten Saison bemerken wir aber erst jetzt: Viel zu viele Fans fühlen sich vergrault oder glauben noch nicht an die neue Mannschaft und kommen nicht mehr zu den Spielen. Mit diesem Zuspruch ist aber eines sicher: Die Haie werden nicht mehr lange leben!

Dazu kurz ein paar Zahlen:

Vor der letzten Saison lag der Zuschauerschnitt der Haie über Jahre hinweg kontinuierlich im Bereich zwischen 12.500 und 13.100. In dieser Saison liegt er bei knapp 9.500. Bei den 9 Heimspielen in dieser Saison kamen zu gerade einmal 2 Spielen mehr als 11.000 Besucher, bei 5 Spielen spielte die Mannschaft vor einer mageren Kulisse von unter 8.500 Zuschauern. Der traurige Minusrekord liegt bei 6.013! Es gab Zeiten, in denen diese Zahl die Anzahl der verkauften Dauerkarten war!

Die scheinbar bittere Erkenntnis lautet: In Köln interessiert es doch niemanden mehr, ob die Haie gewinnen oder verlieren. Ging man früher als Fan noch zum Feiern in die Stadt wurde man oft angehalten und gefragt, wie die Haie gespielt hätten. Bei einem Sieg erntete man eine freudige Reaktion oder gar einen Jubler, bei einer Niederlage war der Fragesteller zumindest für einen Moment betroffen. Kurz ins Gespräch kam man meistens auch noch, auf kölsche Art eben. Geht man heute in die Stadt, wird man gar nicht mehr angesprochen, bestenfalls erntet man verwunderte Blicke und den Kommentar, dass der FC doch gar nicht gespielt habe.

Damit können und wollen wir nicht leben. Noch einmal: Bei anhaltendem Desinteresse wird es tatsächlich so sein, dass die Kölner Haie zukünftig nicht mehr existieren.

Die Stadt Köln hat für das Jahr 2010 das Motto „Sportstadt Köln“ ausgerufen. Viele Finalspiele und besonderer Sportevents (u.a. die Eishockey WM2010 und Top4 Finalspiele des Handballs) finden in unserer Domstadt statt. Doch ist das auch in ein paar Jahren noch möglich, wenn kaum noch Kölner Traditionsvereine existieren und am Ligenbetrieb teilnehmen? Wir freuen uns über Kölner Erfolge, egal ob im Fußball, Eishockey, Handball, Basketball oder Baseball! Wir sind Kölner und jubeln und leiden mit unseren Vereinen. Doch auch hier ist die „Sportstadt Köln“ gefordert und muss für einen gesunden Boden der einzelnen Abteilungen sorgen!

Die letzte Saison war schlecht, gar keine Frage und sie hat viele Fans vergrault. Und auch wir wissen, dass in dieser Liga nicht alles perfekt ist und vieles gefällt uns gar nicht. Das kann aber kein Grund sein, unseren Verein im Stich zu lassen. Wir sind der Verein, Köln ist der Verein, nicht die Offiziellen oder die Spieler.

Wir können ihnen nicht versprechen, dass jedes Spiel in der Arena so wird wie das Spiel am Freitag gegen Berlin mit einer tollen kämpferischen Leistung der Mannschaft und einer tollen Stimmung auf den Rängen. Aber wir versuchen, jedes Spiel zu einem Erlebnis zu machen!

Wir möchten außerdem darauf hinweisen, dass diese Aktion in keiner Weise vom KEC selbst stammt. Es war eine Idee einzelner Fans, die sich nach dem Augsburg-Spiel, einer 0:5-Niederlage vor wieder magerer Kulisse, berechtigte Sorgen um die Kölner Haie machten.

Wir hoffen also, auch die Vereinsoffiziellen mit dieser Aktion positiv zu überraschen.

Was können sie also tun? Kommen sie zu den Heimspielen der Kölner Haie! Die Mannschaft wird sie mitreissen und wenn sie es ausnahmsweise nicht schafft, werden wir es sicher mit unserer Stimmung tun. Aber eins ist sicher: Die Haie dürfen nicht sterben, Köln ist ohne Haie nicht komplett! Besuchen sie die Spiele ihres Vereins!

Die Fans der Kölner Haie