Team Kölner Haie Saison 2020/21

Im Büro des Chefs: Diskussionen rund um den Verein und die Fans. incl. Gerüchteküche
SECHSAUFEIS
Chef Trainer - Hai
Beiträge: 3535
Registriert: 03.06.2008, 08:42
Wohnort: Kölner Süden

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von SECHSAUFEIS » 17.05.2020, 13:28

Da frage ich mich doch, warum dann Leute wie Marco Pfleger aus Nürnberg mit 26-27 in DEL2 gegangen sind und davon gab es in den letzten 2 Jahren einige Beispiele an Spielern!
A good hockey player plays where the puck is. A great hockey player plays where the puck is going to be.

- Museo 66 -

harkonnon
Bundestrainer
Beiträge: 6468
Registriert: 21.05.2008, 13:24
Wohnort: hinter den sieben Bergen direkt rechts ab, bis zum Abendbrot

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von harkonnon » 17.05.2020, 13:42

Das ist halt die Bremerhaven Dialektik

Polemik ist nur was die anderen sagen und denken.

Dagegen ist alles was der systemrelevante Standort Bremerhaven macht reine Notwehr um die deutsche Eishockeyszene in den Genuss kommen zu lassen das DEL nur und ausschließlich mit 14 Klubs machbar ist von denen einer traditionell Bremerhaven sein muß !
Ohne Bremerhaven war die DEL doch nur halb so toll :twisted:


"I play a position where you make mistakes. The only people who don't make them at hockey games are the ones watching." - Patrick Roy

Sharkai
All Star - Hai
Beiträge: 1806
Registriert: 07.04.2014, 17:53
Trikotnummer: 8
Trikot: Heim
Sharkai
8

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von Sharkai » 17.05.2020, 18:54

Ohne jetzt speziell Bremerhaven anzugreifen (die mir grundsätzlich bislang recht Latte sind), fände ich eine DEL mit 12 Teams mittlerweile auch besser.

Krefeld hätte ich gerne als Standort, aber so leid es mir tut es wirkt nicht so als wäre der Verein auf lange Sicht irgendwie gesund zu bekommen. Zudem noch Wolfsburg raus, die nun echt niemand braucht. Also die bringen wirklich nur langweiliges Flair in die Liga, außer in Wolfsburg selbst würde kaum jemand die vermissen behaupte ich mal.

Also der KEV & WOB weg aus der DEL, Bremerhaven macht das bislang jedoch clever und sportlich betrachtet auch sehr gut. Ich verstehe Hark´s Argumente, aber ich sehe Bremerhaven über lange Zeit auch eher in der Rolle von Iserlohn, da sieht man ja wie schwer es ist in solch einem Verein überhaupt regelmäßig die PPO´s zu erreichen.
Für mich haben beide Vereine sehr ähnliche Voraussetzungen, aber BHV trifft sportlich deutlich bessere Entscheidungen aktuell. Das mit dem bezahlten Urlaub der ALer stimmt ja so teils, andererseits kann mir niemand erzählen, dass ein Urbas Resterampe ist. Um den nach solch erfolgreichen Saisons dort halten zu können gehört schon was dazu. Das macht in meinen Augen den sportlichen Bereich eines Vereins aus, inwiefern man einen erfolgreichen Kern findet und auch halten kann. Ob der Kern jetzt nur aus guten Deutschen besteht oder aus sonstigen Nationalitäten ist rein auf die DEL bezogen recht egal für den Erfolg des Teams.
Trotzdem ist auch davon auszugehen, dass Bremerhaven das keine 10 Jahre am Stück so schaffen wird. Sobald mal ne richtig schwache Saison dazwischen ist und man das ganze Team austauscht, könnte ein sportlicher Abwärtstrend entstehen. Iserlohn als Vergleich hat ja bspw. auch einfach so gar kein Gesicht seit Jahren. Weder auf dem deutschen Sektor noch unter den AL´s. Da wird im Sommer nach enttäuschenden Saisons irgendwas zusammengewürfelt und gehofft, dass es funktioniert. Klappt in letzter Zeit kaum noch. Das ist der Weg den ich für Bremerhaven als kleinen Club auch irgendwann sehe, auch so ein guter Kern um Urbas herum wird älter ;)

Dass ein Modell wie Fischtown dem deutschen Eishockey allgemein wenig bringt stimmt. Aber selbst wenn wir von 12 statt 14 DEL-Teams ausgehen, glaube ich kaum dass wir überhaupt 12 Standorte finden werden, die sowohl Kohle für ein gutes Profi-Team als auch den Nachwuchs haben und zusätzlich die passende Infrastruktur in der Gegend herrscht.
Aus meiner Perspektive aus dem Südwesten Deutschlands gibt es so richtig gute Bedingungen nur in NRW, in Bayern und teils noch im Osten. Bremerhaven liegt da schon nicht ganz günstig.


Ich vermisse Hamburg in der DEL, aber nur weil ich den Verein irgendwie sympathisch fand. Und weil es eben Hamburg war. Sonst haben die auch nicht so wirklich viel vorzuweisen gegenüber Bremerhaven, außer dass die Kohle aus den USA kam und sie deshalb ein "großer" Verein waren.
Außerdem fehlt mir Frankfurt in der Liga. Die haben ja aber über kurz oder lang nochmal sehr gute Chancen aufzusteigen. Hannover, Kassel, Duisburg etc. haben mir auch nicht mehr gegeben als Teams wie Bremerhaven oder Iserlohn...

Anyway ne 12er DEL mit "echten" Playoffs wäre geil. 1 - 8 spielen Playoffs, 9 - 12 spielen Playdowns. Die beiden Verlierer der ersten Playdown-Runden spielen ein Abstiegsfinale gegeneinander und der Verlierer steigt ab. Wer 2 Runden gegen die schlechteste Konkurrenz verliert, der steigt zurecht ab. Der DEL 2-Meister steigt auf.
Für alle 12 DEL-Teams wäre die Hauptrunde bis zuletzt wichtig und für alle gibt´s im Anschluss zusätzliche Einnahmen. Dass es Auf- & Abstieg geben soll ist ja sowieso beschlossen, das wäre meiner Meinung nach der spannendste und auch für die Kellerkinder wirtschaftlich beste Weg das auszuspielen.

Marty Murray
Chef Trainer - Hai
Beiträge: 3760
Registriert: 14.09.2008, 18:17
Wohnort: Köln
Trikotnummer: 41

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von Marty Murray » 17.05.2020, 20:54

12 Vereine wird es nicht geben. Es wird auch keine Lent oder Brehmstrasse mehr geben. Wir haben nicht mehr 1993.

Die Basketball Bundesliga hat 17 Vereine, die Handball Bundesliga hat 18 Vereine und die DEL in direkter Konkurrenz zu den beiden Ligen möchte sicherlich nur 12 Standorte auf der Karte haben.

Wird nicht passieren.

Auch deshalb ist Bremerhaven wichtig um im Norden präsent zu sein und wie gesagt, die haben eine mehr als zufriedenstellende Auslastung.

Den Plan mit den Play Downs kann man so ja auch mit 14 Teams spielen.
Trainer entlassen - Trainer verlängern - Saison vorbei - "Neuaufbau" - Trainer entlassen - Trainer verlängern - Saison vorbei - "Neuaufbau".... und so weiter.

SECHSAUFEIS
Chef Trainer - Hai
Beiträge: 3535
Registriert: 03.06.2008, 08:42
Wohnort: Kölner Süden

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von SECHSAUFEIS » 18.05.2020, 23:05

Die angekündigte "Spielergewerkschaft" scheint wohl eher eine Interessenvertretung Deutscher Spieler ohne andere Pässe zu sein, da es auch um ältere Deutsche Spieler geht, die weiter in der Liga bleiben sollen (u23 Regel), um Reduzierung der Lizenzen und um sich für Spieler einzusetzen, die hauptsächlich "nur" in dieser Liga spielen ...
A good hockey player plays where the puck is. A great hockey player plays where the puck is going to be.

- Museo 66 -

Hardy Nilson
Co-Trainer - Hai
Beiträge: 2194
Registriert: 17.10.2011, 20:47
Trikot: Alternativ
Hardy Nilson
12

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von Hardy Nilson » 19.05.2020, 07:41

Finde ich nicht gut. Schafft man direkt eine 2 Klassengesellschaft

DURNOMAGUS
Schüler - Hai
Beiträge: 90
Registriert: 31.12.2015, 13:26
Wohnort: Stehplatz 211

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von DURNOMAGUS » 19.05.2020, 09:00

Im Bericht der EHN steht nichts das es sich nur um eine Vereinigung für deutsche Spieler handelt.
Hier wird von allen Spielern gesprochen.
Natürlich kann man spekulieren, dass es evtl. eher die deutschen Spieler trifft als die AL's die im Zweifel vielleicht nur 1 Jahr hier spielen.
Don't screw up tomorrow what you can mess up today!
It’s up to them to grab it!
Clear Eyes, Full Hearts, Can’t Lose.
If You Don’t Block Shots, You Don’t Play.


#77 SERGIO MOMESSO

Marty Murray
Chef Trainer - Hai
Beiträge: 3760
Registriert: 14.09.2008, 18:17
Wohnort: Köln
Trikotnummer: 41

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von Marty Murray » 19.05.2020, 14:45

Eine Spielergewerkschaft sollte dann doch eher jeden Spieler vertreten und nicht nur eine Partei.

Das wäre witzlos und prinzipiell sogar asozial.
Trainer entlassen - Trainer verlängern - Saison vorbei - "Neuaufbau" - Trainer entlassen - Trainer verlängern - Saison vorbei - "Neuaufbau".... und so weiter.

millencolin
Moderator
Beiträge: 4694
Registriert: 20.05.2008, 20:13
Wohnort: Boston ;)
Trikotnummer: 82
Trikot: Heim
millencolin
82
Kontaktdaten:

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von millencolin » 20.05.2020, 12:11

apitän der Kölner Haie im Interview
:
Moritz Müller arbeitet an Gründung von Spielergewerkschaft


20. Mai 2020 um 05:00 Uhr 4 Minuten

Köln Die Corona-Krise führt zu viel Unsicherheit bei Vereinen und Spielern der deutschen Eishockeyliga. Nun wollen sich die Profis in der DEL in einer Gewerkschaft organisieren. Im Interview äußert sich Moritz Müller von den Kölner Haien zu den Beweggründen.


bla bla bla
https://www.general-anzeiger-bonn.de/sp ... d-51236371

bitte danke gerne
WARNUNG: Beiträge dieses Benutzers können Spuren von Ironie, Sarkasmus, Uran, purer Boshaftigkeit, Fachwissen und Erdnüssen enthalten!

Bürotechnik ist kein Verbrechen!

harkonnon
Bundestrainer
Beiträge: 6468
Registriert: 21.05.2008, 13:24
Wohnort: hinter den sieben Bergen direkt rechts ab, bis zum Abendbrot

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von harkonnon » 20.05.2020, 17:54

Na wir hoffen doch alle irgendwie das diese Spielergewerkschaft ein voller Erfolg wird und das Mo dort als Vorsitzender seine Bestimmung für die nächsten 15 bis 20 Jahre findet ! Natürlich nach der aktiven Karriere in Vollzeit !


Auf der anderen Seite wurde nicht in den späten 90ern schon mal so was unter Federführung von Jörg Mayr in die Gänge gebracht ?
Das war auf jeden Fall nicht der grosse Langzeithit.
Aber das waren auch andere Zeiten da hat sich noch keine Sau für eine AL Lizenzregelung interessiert und mit der Nationalmannschaft ging es rapide bergab.

Jetzt gut 20 Jahre später zuerst ganz zart dann immer mehr geprägt von solidarischen Agreements der Klubs zur Verbesserung der Nachwuchs Arbeit und Verbesserung des gesamte deutschen Eishockeys haben wir Dinge wie Bremerhaven die meinen für ihr immenses Zuschauerpotential von knapp über 4000 pro Spiel sind sie berechtigt diese Solidarität gilt nicht für sie.

Wie konnte die DEL nur 20 Jahre ohne diesen Zuschauermagneten mit eigener Einbürgerungsbehörde aber ohne Nachwuchs Arbeit existieren ?

Und dabei noch gleichzeitig mit vielen Höhen und Tiefen eine Nationalmannschaft stellen die derzeit so hoch in der Weltrangliste steht wie seit dem Fall des Eisernen Vorhangs nicht mehr.

Und dann sollen jetzt angeblich auch noch bis zu 3 deutsche Talente in der ersten Runde des NHL Draft weg gehen, obwohl immer noch arge Defizite in der Nachwuchs Arbeit bestehen.

So geht das nicht mehr weiter, wir müssen wieder dahin das Leute wie Peppi Heiss, Andy Lupzig und Jörg Mayr die deutsche (Alibi) Kaderquote stellen, der Rest muss aus dem Ausland kommen sonst will das keiner sehen.

Ach was rede ich wenn der systemrelevante Standort Bremerhaven wegfällt ist die DEL tot !
(Ähnliches haben wir mehr oder weniger vehement auch Kassel, Frankfurt, Hannover und während ihrer zeitweisen 2. Liga Zeit auch aus Dorf und Iserlohn)


"I play a position where you make mistakes. The only people who don't make them at hockey games are the ones watching." - Patrick Roy

Marty Murray
Chef Trainer - Hai
Beiträge: 3760
Registriert: 14.09.2008, 18:17
Wohnort: Köln
Trikotnummer: 41

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von Marty Murray » 21.05.2020, 14:22

Nehm mal ein Snickers zu dir... ehrlich.
Trainer entlassen - Trainer verlängern - Saison vorbei - "Neuaufbau" - Trainer entlassen - Trainer verlängern - Saison vorbei - "Neuaufbau".... und so weiter.

Hardy Nilson
Co-Trainer - Hai
Beiträge: 2194
Registriert: 17.10.2011, 20:47
Trikot: Alternativ
Hardy Nilson
12

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von Hardy Nilson » 21.05.2020, 14:29

Marty Murray hat geschrieben:
21.05.2020, 14:22
Nehm mal ein Snickers zu dir... ehrlich.
Traubenzucker ist auch gut für die Nerven 😏

iiivan
Profi - Hai
Beiträge: 664
Registriert: 07.10.2008, 08:50

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von iiivan » 21.05.2020, 14:59

@ harkonnon: 1000% Zustimmung! Nur weil evtl. auch noch Hard-Core-Fans im Bremerhavener Einwohnermeldeamt sitzen, spielen die seit Jahren quasi ohne Deutsche in der DEL. Aber: viele findens ja ok. Vielleicht ist denen ja die Nationalmannschaft auch eher unwichtig. Jedem das seine. Ich persönlich finde die DEL mit mehrheitlich „eingedeutschten“ Spielern eher weniger prickelnd.

harkonnon
Bundestrainer
Beiträge: 6468
Registriert: 21.05.2008, 13:24
Wohnort: hinter den sieben Bergen direkt rechts ab, bis zum Abendbrot

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von harkonnon » 21.05.2020, 15:50

Marty Murray hat geschrieben:
21.05.2020, 14:22
Nehm mal ein Snickers zu dir... ehrlich.
Snickers sind alle, ich brauche meist ne 10er Packung wenn ich deine Einschätzungen zu Spielern, deren systematisches Niedermachen gerne auch durch erfundene Fehler, sowie deine unendliche Heldenverehrung für diverse Lieblinge sehe :mrgreen:

Wenn dann noch so Dinge dazukommen mit Zuschauerpotential 4000 ist man so unersetzbar für die DEL das alle Abmachungen der DEL Klubs für so einen Nachrücker ohne sportliche Qualifikation ausser Kraft gesetzt werden können, dann reicht Snickers schon nicht mehr aus....

Den Standort kann man sicher im Auge behalten, den derzeit dazu gehörigen Klub dagegen vergessen ....
Die verkörpern eigentlich nur genau das was die DEL und auch die DEL 2 nicht braucht.


"I play a position where you make mistakes. The only people who don't make them at hockey games are the ones watching." - Patrick Roy

DMC71
Co-Trainer - Hai
Beiträge: 2416
Registriert: 13.05.2008, 18:03
Wohnort: Köln
Trikotnummer: 71
Trikot: Alternativ
DMC71
71

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von DMC71 » 21.05.2020, 19:12

iiivan hat geschrieben:
21.05.2020, 14:59
@ harkonnon: 1000% Zustimmung! Nur weil evtl. auch noch Hard-Core-Fans im Bremerhavener Einwohnermeldeamt sitzen, spielen die seit Jahren quasi ohne Deutsche in der DEL. Aber: viele findens ja ok. Vielleicht ist denen ja die Nationalmannschaft auch eher unwichtig. Jedem das seine. Ich persönlich finde die DEL mit mehrheitlich „eingedeutschten“ Spielern eher weniger prickelnd.
Man sollte jetzt dabei aber nicht gänzlich ignorieren, dass die DEL natürlich auch ihren Nutzen daraus zieht. Die Spieler werden schön eingedeutscht ohne das sich ein anderer Club die Finger dreckig macht. Ganz im Gegenteil: man kann einem kleinen Standort im Norden den schwarzen Peter zuschieben, aber die komplette Liga bedient sich jedes Jahr aufs Neue am Kader und ist froh um eine deutsche Stelle mehr im eigenen Team.

Und solange man genau diese Angriffsfläche bietet, kann ich jeden Bremerhavener verstehen, der sich hinstellt und sagt: Was wollt ihr eigentlich?

PS: Ganz unabhängig davon ist mir die deutsche Nationalmannschaft auch völlig egal. Egal in welcher Sportart. :oops:
canonfire! #GoBucs

harkonnon
Bundestrainer
Beiträge: 6468
Registriert: 21.05.2008, 13:24
Wohnort: hinter den sieben Bergen direkt rechts ab, bis zum Abendbrot

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von harkonnon » 21.05.2020, 19:49

DMC71 hat geschrieben:
21.05.2020, 19:12




PS: Ganz unabhängig davon ist mir die deutsche Nationalmannschaft auch völlig egal. Egal in welcher Sportart. :oops:
Buh du bist raus :mrgreen:

Genau umgekehrt hier

In den meisten Sportarten interessiert mich überhaupt nur die Nationalmannschaft


Im Eishockey sogar so weit, das ich die Existenz der Haie besser des DEL Standortes Köln ohne mit der Wimper zu zucken gegen einen WM Titel, Olympia Gold eventuell sogar eine Finalreilnahme eintauschen würde.
Jetzt kann sich jeder vorstellen wie wichtig mir andere Teams und ganz besonders Bremerhaven sind.

Aber Gutschein Standpunkt
Frage dazu
Konsequent weiter gedacht müsste dir dann doch auch die Nachwuchsabteilung der Haie vollkommen egal sein,
bzw lediglich ein ineffizienter Kostenfaktor den Haie Kader mit ein paar Quotenplätzen zu besetzen

Kommt mir bei eurer Berichterstattung im Grossen und Ganzen nicht so vor bzw das du damit selbst bei der Haimspiel Crew eine Aussenseitermeinung vertrittst :mrgreen:

Nicht das der Thaut dich dafür auf die Omme ...t :lol:

Anyway das Thema Nationalmannschaft impliziert ja für Spieler auch die Auflage nach Wada Regeln kontrolliert zu werden.
Das ist zwar nicht speziell ein Bremerhaven Problem, mehr eins im allgemeinen bei den Doppelpass Deutschen.

Kaum einer von denen der qualitativ für die Nationalmannschaft in Frage kommt ist dazu bereit, bzw nicht über einen längeren Zeitraum sich so kontrollieren zu lassen. Auch nicht im Alter in dem man für Nachwuchsmannschaften des DEB in Frage kommt

Deswegen und ich habe das schon häufiger als Vorgabe für einen "deutschen" Spielerpass angesprochen.
Adaptiert die Regel der IIHF
Du musst erfüllt haben a) die deutsche Staatsangehörigkeit haben und b) entweder 2-3 Jahre in einer nationalen Nachwuchsliga gespielt oder als SeniorenSpieler der mit Transferierte kommt entweder 2 Saisons ohne Unterbrechung in einer nationalen Liga, bzw 4 Jahre wenn du für eine andere Nation an einem offiziellen IIHF Turnier teilgenommen hast.

Und schon könnte die DEL mit einfacher Satzungsänderung auf die Regeln des obersten Fachverbandes verweisen der dann auch im Zweifelsfall beklagt werden müsste.


"I play a position where you make mistakes. The only people who don't make them at hockey games are the ones watching." - Patrick Roy

Sharkai
All Star - Hai
Beiträge: 1806
Registriert: 07.04.2014, 17:53
Trikotnummer: 8
Trikot: Heim
Sharkai
8

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von Sharkai » 21.05.2020, 22:44

Bin da allgemein auch eher bei Hark. Nationalmannschaft ist einfach in jeder Sportart DAS Aushängeschild, das ganz große Reichweite bringen kann.
Der Satz mit der Existenz der Kölner Haie ist harter Tobak, soweit würde ich nicht gehen. Wir waren ja sogar ganz, ganz fucking dicht dran an Olympia-Gold. Es sorgt heute noch für Albträume bei mir :(
Die Haie sind deutschlandweit mein Verein, das einzige was mich überhaupt dazu bringt die DEL zu verfolgen. Mehr gibt es auf der Landkarte nicht, leider auch weil in meiner Region kaum ein ernstzunehmender Verein mehr existiert...


Fußball ist mir da noch relativ egal, die haben eh genug Aufmerksamkeit. Selbst der WM-Titel hat in mir jetzt nicht so viel ausgelöst, passiert halt ab und an wenn man im entsprechenden Sport konstant Weltspitze ist.

Kann mich aber bspw. noch an einige Basketball-Turniere mit Nowitzki erinnern. Mein absolutes Highlight ist zwar mittlerweile verblasst, aber ich meine es war eine EM Mitte der 2000er als der DBB im Finale gegen Griechenland (deutlich) verlor. Das Halbfinale als Außenseiter gegen Spanien in OT (doppelt?!) gewonnen, dazu das ganze Turnier einfach nur Spaß aus deutscher Sicht. Gut der Kommentar vom damals noch unverbrauchten Frank Buschmann tat sein übriges, das war unfassbar wie der sich auf DSF heiser schrie. In der Sache aber noch glaubhaft, weil er wirklich mit dem Herz bei der Sache war! Mittlerweile meinen leider einige Kommentatoren und gerade auch Buschmann selbst es oft ausreizen zu müssen, wirkt dann schnell künstlich und abstoßend auf mich (Hallo Basti Schwele ;) )

Ich hab wenig Ahnung von dem Sport, die BBL interessiert mich heute noch nicht obwohl wir in meiner Stadt Trier lange einen BBL-Club hatten. Aber die Nationalmannschaft bot einige tolle Momente und Gesichter. Nowitzki in seiner Prime ähnlich zu Draisaitl jetzt einfach so krass besser als alle um ihn rum, Pascal Roller mit vielen Clutch 3ern, Desmond (?!) Green, Steffen Hamann. Keine Ahnung manche Namen und Gesichter bleiben einfach bis heute hängen obwohl man diese Leute nicht mehr spielen sieht und auch mit dem Sport kaum Berührungspunkte hat.

Genauso der Heim-WM-Titel der Handballer. Die sind zwar auch Weltspitze, aber trotzdem war das ein prägender Moment. Henning Fritz im Tor, Pascal Hens, Holger Glandorf, Christian Zeitz, Markus Baur (?!). Es bleibt einfach so viel jahrelang hängen aus solchen 2 Wochen dauernden Turnieren, wenn man sie als Sportinteressierter aufmerksam verfolgt. Oder der überraschendere EM-Titel vor ein paar Jahren der Bad Boys um Wolff im Tor. Es hilft der entsprechenden Sportart und man bleibt im Gedächtnis. Ein Titel muss dabei gar nicht zwingend rauskommen, ich wage zu behaupten, dass es selbst im erfolgsverwöhnten Deutschland ausreicht zu überraschen um hängen zu bleiben.
Olympia-Silber des DEB dürfte für VIIIIIELE Menschen hierzulande so ziemlich der erste und auf jeden Fall prägendste Moment in Sachen Eishockey gewesen sein. Was ich allein privat an Nachrichten von entfernten Freunden, die ich Jahre nicht gesehen hatte (die aber wussten dass ich hier in der Region einer der rar gesäten Eishockey-Fans bin) bekam, nur weil Eishockey omnipräsent war und für sie mit meinem Namen verknüpft war schon krass. Die Leute hatten zumindest kurzzeitig richtig Bock sich darüber zu unterhalten und bis jetzt haben - zum Glück - viele noch nicht begriffen, dass dieses Olympia kein best-on-best Turnier war und Deutschland mitnichten zur Weltspitze gehört :mrgreen:


Dementsprechend sollte in meinen Augen für JEDEN Profi-Verein eines der ersten Anliegen sein, dass die Nationalmannschaft läuft! Das wirkt sich sehr auf den ganzen Sport aus, mehr als jeder vereinseigene Erfolg.
Dass nicht jeder gleiche Voraussetzungen hat ist klar. Aber Teams wie Bremerhaven die bislang kaum spürbar sind für Eishockey-Deutschland können einem auf jeden Fall ein Dorn im Auge sein. Die Frage ist ob solche Vereine, die unter nicht wünschenswerten Voraussetzungen wie aktuell Fischtown in die Liga kommen sich nicht auf Dauer doch etablieren können und dann auch ihren Beitrag leisten. Von jetzt auf gleich in der 1. DEL-Saison beste Nachwuchs-Arbeit zu leisten ist an einem wenig traditionellen Standort wie Bremerhaven utopisch.
Mich interessiert eher wo die Kohle hinfließt, wenn man auf lange Sicht Mitglied der DEL ist. Iserlohn ist soweit ich es beurteilen kann auf dem richtigen Weg. Die waren auch lange schwarzes Schaf. Jetzt gehen sie interessante Wege mit Leuten wie Bergmann (eigene Jugend, diese Saison 12 NHL-Spiele für San Jose und das als Undrafted Prospect mit erst 21 Jahren), Tim Fleischer, Nikita Alexandrov (IEC-Jugend, 2. Runden-Pick 2019 von St. Louis, leider für die russische statt deutsche Nationalmannschaft entschieden) und jetzt Taro Jentzsch aus Übersee verpflichtet für ne verantwortungsvolle Rolle ähnlich wie Bergmann letzte Saison.

Kann Bremerhaven das werden nach einigen Jahren DEL? Ich denke schon. Wollen sie das? Das entscheidet letztendlich darüber, ob ich sie mag oder nicht. Noch ist es zu früh aus meiner Warte...




Mein Senf zum aktuellen Off-Season Thema. Interessiert zwar keinen, aber hier und da hab ich auch in der jetzigen Zeit das Bedürfnis mich über Sport auszutauschen. Bitte um Nachsichtigkeit :P

harkonnon
Bundestrainer
Beiträge: 6468
Registriert: 21.05.2008, 13:24
Wohnort: hinter den sieben Bergen direkt rechts ab, bis zum Abendbrot

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von harkonnon » 22.05.2020, 01:56

Sharkai hat geschrieben:
21.05.2020, 22:44
Bin da allgemein auch eher bei Hark. Nationalmannschaft ist einfach in jeder Sportart DAS Aushängeschild, das ganz große Reichweite bringen kann.
Der Satz mit der Existenz der Kölner Haie ist harter Tobak, soweit würde ich nicht gehen. Wir waren ja sogar ganz, ganz fucking dicht dran an Olympia-Gold. Es sorgt heute noch für Albträume bei mir :(
Die Haie sind deutschlandweit mein Verein, das einzige was mich überhaupt dazu bringt die DEL zu verfolgen. Mehr gibt es auf der Landkarte nicht, leider auch weil in meiner Region kaum ein ernstzunehmender Verein mehr existiert...




Die "harter Tobak" Aussage kann ich für mich deshalb in dieser Konsequenz treffen weil in erster Linie Eishockey Fan bin und der KEC nur deutschlandweit der Erstliga-Klub (egal ob Bundesliga oder DEL) ist mit dem ich auch Wohnort bedingt das meiste erlebt habe.
Und mit erlebt habe meine ich nicht nur Meisterschaften oder internationale Turniere oder Pokale.
Dazu gehören natürlich auch Dinge wie sie vor der Erlemann Ära passiert, am Ende der Erlemann Ära passiert als noch am Abend der Meisterfeier bevor Erlemann seinen Rücktritt bekannt gab die halbe Mannschaft im wahrsten Sinne des Wortes verscherbelt wurde, die Vedder Arä mit den meisten Titeln und einem echten sportlichen Konzept über ie verzweifelten Versuche von Nachfolger Landen anschliessend zu verstecken das man jetzt weit über die realen Verhältnisse, den Neustart mit Russen Trainer bis in die DEL Zeit über die ich eigentlich nicht mehr viel sagen muß.

Kurz der KEC an sich war für mich selten ein wirklich geliebter Klub, aber halt die erstklassige Mannschaft meiner Wahl.
Es gibt hier in der Umgebung 2 eher 3 Standorte immer unterklassiger Vereine (die so als ursprünglicher Verein gar nicht mehr existieren) mit denen mich wesentlich mehr verbindet.
(Dürfte zB bei Dennis in gewisser Weise auch so sein dem alten Neuwieder ?)

Und sollte irgendeiner dieser Klubs mal in die Stratosphäre DEL hochrutschen, wäre mir der KEC nicht vollkommen egal, aber könnte je nach Modell wie das vom kleinen Verein erreicht wurde durchaus nur noch 2. Wahl sein.
Nach menschlichem Ermessen ist das Szenario quasi ausgeschlossen, aber Bremerhaven war zu meiner aktiven Zeit definitiv schlechter als meine Klubs ;)


"I play a position where you make mistakes. The only people who don't make them at hockey games are the ones watching." - Patrick Roy

Zuthinho
Förderlizenz - Hai
Beiträge: 372
Registriert: 03.08.2010, 20:06

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von Zuthinho » 22.05.2020, 03:23

Jetzt bin ich verstört..
Hark Harkonnon, der Mann der hier im Forum gefühlt mit das meiste Herzblut reinsteckt und die komplette Historie der Haie hautnah miterlebt hat, würde die Haie für ein bisschen Edelmetall oder irgendeinen anderen Klub eintauschen?
Wat is da loss?
Welche Klubs wären das denn?

Olympia Gold hatten wir doch fast, war auch super, ist aber doch wirklich nur so ein kurzfristiges Ding emotional. 3 Wochen später ist es dann auch irgendwie wieder abgehakt, obwohl es natürlich in den Geschichtsbüchern schön aussieht.
Da hat man doch mehr von einer schön wurstigen Haie-Saison in der man sich viel aufregen kann und alle Jubeljahre gibts auch mal ne solide Saison mit Finalaus.
Die Symbiose aus beidem machts, aber ohne Haie wäre mein Interesse an der DEL nahe 0 und somit wohl auch meine Bindung zum deutschen Eishockey an sich.

Hau dir jetzt die 10 Snickers rein, wir haben die Haie wieder alle lieb und alles wird gut!

harkonnon
Bundestrainer
Beiträge: 6468
Registriert: 21.05.2008, 13:24
Wohnort: hinter den sieben Bergen direkt rechts ab, bis zum Abendbrot

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von harkonnon » 22.05.2020, 07:25

Lol ich habe die Haie nicht mehr oder weniger lieb als vorher.

Die besagten Klubs sind oder waren ganz kleine Lichter, aber wenn man in den Klubs nun mal eine gewisse Zeit dabei und involviert war, dann sind sie zumindest mir meist (weil nicht alle) näher als der KEC in dem ich nie Mitglied war. Keiner davon war je besser als Oberliga, aber zur gleichen Zeit war Bremerhaven auch nur Regionalligist zudem noch im Norden was ein riesiger Leistungsunterschied zu dem Niveau in NRW war. Was natürlich auch daran lag das der LEV NRW sich dem DEB mehr oder weniger nicht untergeordnet hat und sein eigenes Süppchen gekocht hat aus dem du gar keine echte Einbindung in Ligen des DEB hattest

Aber die "Konkurrenz" aus Ratingen, Solingen, Neuss haben alle mal kurzfristig 1. oder 2. Liga gespielt

so einfach ist das

Und das mit der Nationalmannschaft ist ja im Prinzip unabhängig davon.
Meine ersten Kontakte mit Eishockey waren Übertragungen der Eishockey A WM und Olympia 68 die nachmittags kamen.
Fand ich von Anfang an toll
Und dann 1971 zum ersten Mal für mich war die deutsche Mannschaft dabei und schaffte sogar den Klassenerhalt Dank einem Sensationssieg gegen Schweden.

Den KEC gab es da ja bekanntlich noch gar nicht, bzw nur als KEK
Aber als der KEC mit dem damals recht lächerlich wirkenden Namen Haie in die Bundesliga aufgestiegen war, ist mein Vater mit mir zum Spiel gegen den damaligen Abonnementsmeister EV Füssen gegangen und wenn ich ehrlich bin.
Von den Haien kannte ich damals nicht einen Spieler mich haben die mir aus dem Fernsehen bekannten Nationalspieler aus Füssen viel mehr interessiert.


"I play a position where you make mistakes. The only people who don't make them at hockey games are the ones watching." - Patrick Roy

DMC71
Co-Trainer - Hai
Beiträge: 2416
Registriert: 13.05.2008, 18:03
Wohnort: Köln
Trikotnummer: 71
Trikot: Alternativ
DMC71
71

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von DMC71 » 22.05.2020, 09:10

Kurz der KEC an sich war für mich selten ein wirklich geliebter Klub, aber halt die erstklassige Mannschaft meiner Wahl.
Es gibt hier in der Umgebung 2 eher 3 Standorte immer unterklassiger Vereine (die so als ursprünglicher Verein gar nicht mehr existieren) mit denen mich wesentlich mehr verbindet.
(Dürfte zB bei Dennis in gewisser Weise auch so sein dem alten Neuwieder ?)
Die Bären laufen durch den Wald und machen jeden Gegner kalt. Und die ganze Bande brüllt: Hier kommt der EHC!

Jetzt sind wir aber mittendrin im Offtopic: Ich habe grundsätzlich bei allen Sportarten Spaß, Spielerentwicklungen "mitzubegleiten" und das fängt dann auch beim Nachwuchs an. Das kann man auch dann noch erweitern auf eine Club-Entwicklung. Ich möchte sehen, dass sich etwas mit Sinn und Verstand nach vorne entwickelt. Hmm, als jüngstes Beispiel waren die Jahre unter Peter Stöger beim FC eigentlich genau so eine Entwicklung, wo man sich stetig in der Bundesliga weiterentwickelte. Bis genau zu dem Punkt, wo dem Club auf einmal eine Diskussion um ein neues Stadion wichtiger wurde als die Kaderplanung. Der Höhenflug hat dem Club mehr Euros gekostet als jeder Neubau, naja, anderes Thema.

Spielerentwicklung: Nehmen wir auch gerne Sebastian Uvira, der sich innerhalb der letzten Jahre beim KEC auch entwickelt hat und mit dem ich mich so schwer tat - als regelmäßiger Nightliner-Zuhörer - das er diese Saison 1-2 Schritte eher zurück machte. Das tat mir in der ganzen Saison noch am meisten leid, mit anzusehen.

Mir ist auch durchaus bewusst, dass eine Nationalmannschaft wichtig für eine Sportart sein kann. Mir persönlich ist sie aber trotzdem egal. Ich schaue die Turniere ja auch so, aber eher zur reinen Unterhaltung. Ich bin am Ende definitiv aber eher "Club-Fan", mich nerven die WEs, die wegen Nationalspielen drauf gehen, sogar extrem. :-p Gibt mir einfach nix.
canonfire! #GoBucs

Haie RTG
Bambini Hai
Beiträge: 21
Registriert: 09.04.2015, 10:37

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von Haie RTG » 22.05.2020, 12:06

harkonnon hat geschrieben:
22.05.2020, 07:25
Aber die "Konkurrenz" aus Ratingen, Solingen, Neuss haben alle mal kurzfristig 1. oder 2. Liga gespielt
Zumindest der EC Ratingen als Verein meines Herzens hat immerhin die letzten 5 Spielzeiten seines "Bestehens" in der jeweils höchsten deutschen Spielklasse verbracht, davor zahlreiche Jahre in der 2. Bundesliga. Leider wurde die DEL-Lizenz ja dann bekanntlich nach Oberhausen verkauft, mit mäßigem Erfolg wie sich zeigen sollte.

Der 1997 gegründete "Nachfolgeverein" Ratinger Ice Aliens dümpelt ja leider aktuell in den Niederungen der Regionalliga West herum. Schade eigentlich, denn ich glaube es wäre durchaus das Potential dagewesen den Verein vielleicht sogar bis in der DEL2 zu führen. Ich kann mich noch erinnern, dass man in den ersten 2 Jahren einen Zuschauerschnitt von > 2.000 hatte und das in der damaligen Landesliga (ich meine zumindest das sie damals noch so hieß). Im ersten Heimspiel gegen den EC Ratingen 1b waren damals sogar rund 3.500 Zuschauer am Sandbach, es müsste sogar das erste offizielle Pflichtspiel des Vereins gewesen sein. Auf jeden waren es mehr Zuschauen als zur gleichen Zeit in Oberhausen. Nun ja 23 Jahre und mind. 3 Insolvenzen später spielt man eben in einer mehr oder weniger Hobbyliga.

Habe ich deinen Post richtig verstanden, dass du in den genannten Vereinen aktiv bzw. involviert warst? Ich selber habe in den letzten beiden Spielzeiten des ECR und danach noch bei dem Aliens (ich glaube bis 2002 oder so) ehrenamtlich gearbeitet.

Baiano
Profi - Hai
Beiträge: 729
Registriert: 25.06.2008, 18:24
Trikotnummer: 29
Trikot: Alternativ
Baiano
29

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von Baiano » 22.05.2020, 12:55

Wäre es nicht auf Dauer sinnvoll, eine "Cafe-Ecke" einzurichten, wo über Gott und die Welt geschrieben werden kann?

Ich freue mich jedes Mal über neue News/Gerüchte über das Team 2020/2021, aber es wird über was komplett anderes geschrieben.

BTT please :!:

Hardy Nilson
Co-Trainer - Hai
Beiträge: 2194
Registriert: 17.10.2011, 20:47
Trikot: Alternativ
Hardy Nilson
12

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von Hardy Nilson » 22.05.2020, 14:02

Baiano hat geschrieben:
22.05.2020, 12:55
Wäre es nicht auf Dauer sinnvoll, eine "Cafe-Ecke" einzurichten, wo über Gott und die Welt geschrieben werden kann?

Ich freue mich jedes Mal über neue News/Gerüchte über das Team 2020/2021, aber es wird über was komplett anderes geschrieben.

BTT please :!:
Würde ich auch gut finden

Koelschejung180
Laufschule
Beiträge: 4
Registriert: 13.04.2020, 11:02
Trikotnummer: 10

Re: Team Kölner Haie Saison 2020/21

Beitrag von Koelschejung180 » 22.05.2020, 14:47

Baiano hat geschrieben:
22.05.2020, 12:55
Wäre es nicht auf Dauer sinnvoll, eine "Cafe-Ecke" einzurichten, wo über Gott und die Welt geschrieben werden kann?

Ich freue mich jedes Mal über neue News/Gerüchte über das Team 2020/2021, aber es wird über was komplett anderes geschrieben.

BTT please :!:
Würde das auch begrüßen

Antworten