Spielerinnenstreik in Nordamerika

Alles über andere Ligen und unsere Nationalmannschaft.
Antworten
Benutzeravatar
Südwesthai
Bundestrainer
Beiträge: 6580
Registriert: 20.05.2008, 20:56
Trikotnummer: 77
Trikot: Heim
Südwesthai
77

Spielerinnenstreik in Nordamerika

Beitrag von Südwesthai » 03.05.2019, 09:36

Fraueneishockey ist für Profispielerinnen selbst im Mutterland nicht wirklich attraktiv, wie es scheint.
Die Spielerinnen streiken, weil 2000 Dollar Jahresgehalt und das ohne Krankenversicherung nicht mehr als akzeptabel angesehen wird.

[url]https://www.spiegel.de/sport/winterspor ... 65548.html[/url
]
#80 - Danke Robert!

Marty Murray
Chef Trainer - Hai
Beiträge: 3398
Registriert: 14.09.2008, 18:17
Wohnort: Köln
Trikotnummer: 41

Re: Spielerinnenstreik in Nordamerika

Beitrag von Marty Murray » 03.05.2019, 12:45

Angebot -> Nachfrage

Ist wie bei uns hier der Frauenfußball. Findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt (DFB Pokalfinale 17000 Zuschauer und das ist wirklich viel für die Verhältnisse), ergo wird kein Geld eingenommen, verdienen wollen sie aber professionell.

Die NWHL hat im Schnitt 954 Zuschauer in der letzten Saison gehabt, wo soll da also die Kohle für die Spieler herkommen?

Mit so einem Schnitt in der KA2 zb als nicht Haie Mannschaft würde man nichtmals die Kohle reinbekommen für tägliches Training.
Trainer entlassen - Trainer verlängern - Saison vorbei - "Neuaufbau" - Trainer entlassen - Trainer verlängern - Saison vorbei - "Neuaufbau".... und so weiter.

Benutzeravatar
harkonnon
Co-Bundestrainer
Beiträge: 5638
Registriert: 21.05.2008, 13:24
Wohnort: hinter den sieben Bergen direkt rechts ab, bis zum Abendbrot

Re: Spielerinnenstreik in Nordamerika

Beitrag von harkonnon » 03.05.2019, 15:15

Das tut mir ja jetzt leid für die Mädels

aber ich musste meine Pläne Profi im einarmigen Hallenjojo zu werden auch aufgeben weil keiner bereit war mir die Infrastruktur geschweige denn ein Gehalt zu bezahlen. :mrgreen:

Damit will ich die sportliche Leistung der Frauen nicht schmälern.
Aber nen Sport auf höchstem Niveau zu betreiben ist in erster Linie nun mal Idealismus und Einstellungssache.
Aber aus der Tatsache abzuleiten das man deswegen nen Anspruch hat dafür bezahlt zu werden ist schon ein wenig Hmmm überheblich.

Ganz besonders bei einer teuren Sportart wie Eishockey.
Nicht das ich jetzt besonders erstrebenswert finde für 2000 Ocken und ohne Krankenversicherung (was in USA ja eigentlich Normalzustand ist, man versichert sich ja lieber freiwillig selbst) meinen Lebensunterhalt zu betreiben und das auch nur für Max 10 Jahre.
Aber wenn ich mit meiner Passion Geld verdienen will muss sich das auch irgendwie finanziell tragen.
Tut es das nicht, bzw nicht so das es wirtschaftlich vertretbar ist, muss ich mich eben damit abfinden das ich davon nicht leben kann.

Drehen wir uns doch mal das ganze auf das deutsche Eishockey um.

Man stelle sich vor die deutschen Oberligaspieler treten kollektiv in den Streik weil sie von dem was sie im Sport verdienen nicht vernünftig leben können.
Wenn das hier überhaupt ne Meldung wäre, dann lediglich auf der Comedy Seite oder unter der Rubrik "Dinge die die Welt nicht braucht"
Achtung dringend gesucht !
mein geliebter Eishockeyverein mit dem ich mich seit über 40 Jahren identifizieren kann ist vor ein paar Tagen verloren gegangen ! Sachdienliche Hinweise an jeden den es noch interessiert

Antworten