NHL Saison 2014/2015

Alles rund um die härteste und coolste Liga der Welt

Re: NHL Saison 2014/2015

Beitragvon Henrike » Fr 27. Mär 2015, 18:34

Weil wir uns so langsam der heißen Phase nähern und sonst noch keiner gefragt hat:

Henniiiiiiiiiiiiiiiiiing? Machste wieder? :)
http://www.haimspiel.de - Das KEC-Fanmagazin
"This team is not going to quit." - Troy Stecher
Benutzeravatar
Henrike
Chef Trainer - Hai
 
 
Beiträge: 3128
Registriert: Di 20. Mai 2008, 20:52

Re: NHL Saison 2014/2015

Beitragvon Tobihai » Sa 11. Apr 2015, 21:32

Ottawa hat nach einem unfassbaren Schlussspurt die Playoffs erreicht! ;)
Tobihai
All Star - Hai
 
Tobihai
93
 
Beiträge: 1939
Registriert: Di 19. Okt 2010, 12:00

Re: NHL Saison 2014/2015

Beitragvon Svenä » So 19. Apr 2015, 03:12

Och nö, da kriegen die Oilers WIEDER den #1-Pick... Das vierte (!) mal in sechs Jahren!

Ich mag die Oilers ja eigentlich sogar, aber in den letzten Jahren sind sie so eine Talentverschwendungsmaschine geworden, die 0 auf Stärkung der Defense achtet, dass ich kotzen könnte... McDavid ist so ein großes Talent :(
Benutzeravatar
Svenä
Profi - Hai
 
 
Beiträge: 906
Registriert: Mi 21. Mai 2008, 15:13

Re: NHL Saison 2014/2015

Beitragvon Sharkai » So 19. Apr 2015, 13:21

Vielleicht geben sie ja endlich mal einen Spieler wie Hall oder Eberle ab und stärken dafür ihre Defense oder holen sich einen starken TW. McDavid werden sie mit Sicherheit draften und im Team behalten, soll ja der nächste Crosby werden.
Aber die ganzen offensiven Talente kriegen sie allein vom Gehalt her eh nicht mehr ihrem Team unter, sobald die entry-level Verträge ausgelaufen sind. Da müssen Trades her meiner Meinung nach & evtl. spielen sie dann auch mal wieder eine annehmbare Season...
Sharkai
Profi - Hai
 
 
Beiträge: 797
Registriert: Mo 7. Apr 2014, 17:53

Re: NHL Saison 2014/2015

Beitragvon Marty Murray » So 19. Apr 2015, 14:06

Armer Connor McDavid.

DAS wünscht man keinem. Die mit Abstand unfähigste Franchise der letzten Jahre, wird wieder belohnt für dummes Management und verheizen junger Spieler.

Zwar nicht so offensichtlich getanked wie Buffalo, aber wer Ference als #1 Verteidiger hat und Scrivins als Starter, der will verlieren.

Habe das in einem anderen Board gelsen da wurde die Wahrscheinlichkeit ausgerechnet in den 4 Jahren die #1 Pick zu bekommen, also alle und es waren irgendwas um die 2%.

Der absolute Beweis, daß Glück mit den dummen (unfähigen) ist.
Marty Murray
Co-Trainer - Hai
 
 
Beiträge: 2392
Registriert: So 14. Sep 2008, 18:17

Re: NHL Saison 2014/2015

Beitragvon SECHSAUFEIS » Mo 20. Apr 2015, 09:59

Tobihai hat geschrieben:Ottawa hat nach einem unfassbaren Schlussspurt die Playoffs erreicht! ;)
Aber nun 2 Overtime Killer am Stück, das geht ganz böse unter die Haut !!!
A good hockey player plays where the puck is. A great hockey player plays where the puck is going to be.
Benutzeravatar
SECHSAUFEIS
Co-Trainer - Hai
 
 
Beiträge: 2776
Registriert: Di 3. Jun 2008, 08:42

Re: NHL Saison 2014/2015

Beitragvon Sharkai » Di 19. Mai 2015, 22:05

McLellan (Ex-San Jose Sharks) neuer Coach in Edmonton! Vielleicht bringt das dieser Horror-Franchise endlich mal Aufschwung...
Sharkai
Profi - Hai
 
 
Beiträge: 797
Registriert: Mo 7. Apr 2014, 17:53

Re: NHL Saison 2014/2015

Beitragvon John Kerry » Mi 20. Mai 2015, 12:13

Cooles Kopf(puck)tor von Chicago in der 2. Verlängerung heute früh. Zählte nach Konsultation des Videojudges nur leider nicht.

An die Regelexperten hier: Verhält es sich da wie bei einem Schlittschuhtor? Bewusste Bewegung gegen den Puck, die nicht zu einem Torerfolg führen darf?

http://www.bluewin.ch/de/sport/eishocke ... enger.html

Habs gerade schon selbst gefunden.
Was war? Was ist? Was wird!!!
John Kerry
Profi - Hai
 
 
Beiträge: 618
Registriert: Fr 30. Mai 2008, 13:15

Re: NHL Saison 2014/2015

Beitragvon Marty Murray » Sa 30. Mai 2015, 15:37

Vorbei ist sie, die Saison der Rangers.

Und abermals der Beweis, dass man für einen Goalie keine 8,5 mio im Jahr auspackt.

Man könnte meinen, dass einem Lundqvist leid tun sollte, schließlich ist er einer der konstantesten Goalies der Liga, aber mit seinem Vertrag ist er ein Teil des Problems der Rangers.

Ohne Frage ist der Goalie die wichtigste Person in diesem Sport, aber man kann trotzdem nicht soviel Gehalt für einen Goalie aufgeben. Das ist fatal.

Mit 4 mio mehr Capspace könnten sich die Rangers mehr Tiefe leisten. Man könnte sich einen Nummer 1 Center leisten anstelle von mehreren "ok" Centern.
Marty Murray
Co-Trainer - Hai
 
 
Beiträge: 2392
Registriert: So 14. Sep 2008, 18:17

Re: NHL Saison 2014/2015

Beitragvon Henrike » Sa 30. Mai 2015, 17:40

Speziell nach dieser Serie (und das war tatsächlich mein erster Gedanke, nachdem ich das Spiel gesehen hatte) würde ich das "ohne Frage" zum Thema "Goalie wichtigste Position" womöglich doch mit einem Fragezeichen versehen.
Bei allem gebührenden Respekt vor Lundqvist habe ich in der Serie auf Tampa getippt - weil sie immer und gegen jeden torgefährlich sind (aka "finish" haben).

Ich finde, dass Tampa das ausgeglichenere Team von vorne bis hinten ist im Vergleich zu den Rangers. Dazu Versatilität im Spiel - siehe die Unterschiede in Auswärts- und Heimauftritten. Das war defensiv saustark, was die Bolts im MSG gezeigt haben.
Eine der aussagekräftigsten Statistiken der Bolts ist in meinen Augen, dass sie noch kein Spiel in diesen Playoffs verloren haben, in dem sie das erste Tor erzielt haben. Sobald der Gegner gezwungen ist, auch nur einen Millimeter weiter aufzumachen, hat Tampa die Qualität bei den Stürmern, aus jedem noch so schrägen Konter eine Torchance zu generieren.

Kein Goalie der Welt kann alles halten. Auch niemand von der Qualität eines Henrik Lundqvist oder Carey Price oder Jonathan Quick. Und bei den Unsicherheiten, die Bishop gezeigt hat (als Tampa-Fan hätte ich graue Haare gekriegt), war er meiner Meinung nach nicht der Sieggarant für die Bolts.
New York hatte weder offensiv noch defensiv die nötigen Antworten. Zweimal zuhause zu Null verlieren - da kann Lundqvist allein nichts rausreißen.

Um kein negativer Faktor zu sein, muss ein Goalie sicher ein bestimmtes Niveau haben. Keine Frage, dass man mit einer Graupe zwischen den Pfosten keinen Blumentopf gewinnt, ist vollkommen klar. Aber allein die Tatsache, dass im Westen mit Andersen und Crawford nun wahrlich keine Übergranaten im Conference Finale stehen, sagt eine Menge über die Qualität der Mannschaft vor ihnen aus. Und eben auch über deren Wichtigkeit.

Was die Investition in einzelne Star-Spieler in Cap-Zeiten angeht, ist es eigentlich egal, auf welcher Position man zu viel Geld in nur eine Position steckt. Es reißt dann nur an unterschiedlichen anderen Stellen qualitative Löcher in der Kadertiefe.

MVP der Serie ist für mich übrigens Victor Hedman.
http://www.haimspiel.de - Das KEC-Fanmagazin
"This team is not going to quit." - Troy Stecher
Benutzeravatar
Henrike
Chef Trainer - Hai
 
 
Beiträge: 3128
Registriert: Di 20. Mai 2008, 20:52

Re: NHL Saison 2014/2015

Beitragvon Marty Murray » So 31. Mai 2015, 09:06

Der Torwart ist deshalb noch der wichtigste Spieler, weil wenn er einen schlechten Tag hat, ist in den Play Offs das Spiel einfach durch.

Man kann es kompensieren wenn der Nummer 1 Center nicht liefert, der Nummer 1 Verteidiger kann give aways produzieren noch und nöcher. Das alles kann abgefangen werden.

Findet der Nummer 1 Goalie seine Form in den Play Offs nicht, geht es meistens nach Hause.

Quenneville hat das in der ersten Runde erkannt und Crawford aus dem Tor genommen. Damit den Hawks quasi den Cup ermöglicht.


Ich bin auch mehr als froh über Tampa, weil die Bolts für mich so ziemlich das einzige Team im Osten sind, was die Ducks/Hawks schlagen kann.

Bei den Rangers wäre es wieder eine schnelle Serie geworden. Tampa ist was die Tiefe angeht auf Westniveau und wenn Bishop weiter 2 Spiele pro Serie stiehlt, dann wird es wohl nicht unwahrscheinlich mit dem Cup.

Für mich sind die Lightning irgendwie fast schon Favorit, weil die dritte Verteidigung der Hawks sagen wir mal, suboptimal spielt... und die 4-5 Minuten die nicht Keith oder Seabrock auf dem Eis steht muß man dann halt nutzen.. :D
Wenn Tampa die Heimspiele nicht so herschenkt wie gegen die Rangers, dann holen sie das Ding.
Marty Murray
Co-Trainer - Hai
 
 
Beiträge: 2392
Registriert: So 14. Sep 2008, 18:17

Re: NHL Saison 2014/2015

Beitragvon Henrike » So 31. Mai 2015, 09:42

Ich versteh schon, was du meinst.
Was ich meine ist, dass ein sehr guter Goalie ALLEIN keine Serien gewinnt.

Guck dir an, wer sich durchgesetzt hat und welche Goalies auf der Strecke geblieben sind:
Rinne, Price, Holtby (der gegen die Rangers wirklich stark war), Lundqvist - drei von den vieren würde ich qualitativ über Crawford und zwei über Bishop ansiedeln.

Welche Spiele hat Bishop gegen die Rangers deiner Meinung nach gestohlen? Die beiden Shutouts? Das war in meinen Augen eher Verdienst der starken Defensiv-Arbeit. Die Bolts haben auswärts kaum was zugelassen, sprich Bishop hatte quasi nichts zu entschärfen, was wirklich gefährlich war. Bezeichnend genug, dass sie in eigener Halle so viele Buden kassiert haben, wenn sie sich darauf verlegt hatten, den Rangers ihr Offensiv-Spiel aufzuzwingen.

Im Finale stehen jetzt die beiden Teams mit den durchschlagskräftigsten Offensiven und den beiden derzeit besten Nr.1 Verteidigern der Liga.

Wenn dein Nr. 1 Center nicht liefert (siehe Ducks - Hawks), dann kann man das eben nicht auffangen.
Wenn dein Nr. 1 Verteidiger trotz gefühlter 40 Minuten Eiszeit die gegnerische Top-Reihe lahmlegt, dann ist das nicht aufzuwiegen.

Offensichtlich braucht es eine solide Torwartleistung, aber keinen Überflieger zwischen den Pfosten, um bis ins Stanley-Cup-Finale zu kommen.
http://www.haimspiel.de - Das KEC-Fanmagazin
"This team is not going to quit." - Troy Stecher
Benutzeravatar
Henrike
Chef Trainer - Hai
 
 
Beiträge: 3128
Registriert: Di 20. Mai 2008, 20:52

Re: NHL Saison 2014/2015

Beitragvon Marty Murray » So 31. Mai 2015, 10:11

Price und Lundqvist haben halt keine guten/kompletten Teams vor sich.

Montreal fehlt es sowieso an allen Ecken und Enden und wenn man auf die Idee kommt Subban auszuschalten, fehlt denen einfach alles.

New York fehlt es halt einfach an Centern. Da wären wir dann wieder bei den 8,5 mio die Lundqvist frisst und dieses Jahr auch vor der Verletzung von Talbot praktisch ausgespielt wurde.

Anaheim verliert die Serie, weil Andersen seit Spiel 5 nichts mehr besonderes gehalten hat. Crawford eben schon. Praktisch eine Boudreau Krankheit, irgendwie gute Teams zu haben, denen es aber an einem richtigen Nummer 1 Goalie mangelt. Bei allem Respekt vor Andersens Leistung diese Saison über, je länger sich das Finale zog, desto besser wurde Crawford und Andersen wurde unsicherer.

Bei aller Stärke von Henk, darf man auch nicht vergessen, dass er egal wie sehr er abliefert und das macht er, ein Händchen dafür hat, richtige Stinker zur falschen Zeit zu kassieren. (Die Ähnlichkeiten zu Bobby Lou sind wirklich nicht von der Hand zu weisen...)

Und man braucht einen starken Goalie. Quick hat zwei mal LA zum Cup getragen, beim zweiten mal was weniger. Der letzte Cupsieg von Chicago wäre ohne Crawford nicht drin gewesen. Ohne Tim Thomas feiert Vamcouver nach spätestens 5 Spielen und zündet nicht die Stadt an


Ergo, man kann viel ausgleichen, wenn dein Goalie aber eine schlechtere Serie spielt als der Gegenüber, wird es einfach nichts. Da ist es egal ob man ein Spiel anstelle von 3-2 mal 7-2 verliert, es bringt ja nichts mehr als einen Sieg. Das ist zB eine der Stärken von Bischoff, nach den Spielen die er von New York zerschossen wurde, kam er problemlos zurück.

Ausnahmen natürlich Montreal zb, die sind einfach alles in allem zu schlecht.

Und Tampa ist ohne Frage defensiv zumindest Auswärts unfassbar kompakt aufgetreten, da braucht man dann trotzdem einen Goalie der da mitmacht und die "einfachen" Sachen richtig macht. Hier wiederrum siehe Spiel 5 Ana gg Chi das 4:4 von Toews.
Marty Murray
Co-Trainer - Hai
 
 
Beiträge: 2392
Registriert: So 14. Sep 2008, 18:17

Re: NHL Saison 2014/2015

Beitragvon Henrike » So 31. Mai 2015, 11:28

Marty Murray hat geschrieben: Ergo, man kann viel ausgleichen, wenn dein Goalie aber eine schlechtere Serie spielt als der Gegenüber, wird es einfach nichts.
Das ist eben gerade der Punkt, über den ich nachdenke bzw. weswegen ich jetzt an dieser Aussage zweifele:
Nimm eine Serie wie Caps-Rangers, in der beide Goalies auf gleichhohem Niveau spielen, keiner der beiden wirkliche Patzer macht, beide vermeintlich Unhaltbare entschärfen. Wer macht dann den Unterschied in einer Partie?
Wenn du nicht die Qualität nach vorne hast, Tore zu machen, oder die Qualität in der Defensive hast, Chancen zu verhindern, dann ist dein Goalie gezwungen fehlerfrei zu spielen. Und das schafft niemand konstant. Egal wie groß der Name oder wie gut die Serien-Form.
Bzw schau dir die Tore von Tampa und den Hawks an: Die waren zum überwiegenden Teil so gut herausgespielt, dass es da schlicht gar nichts zu halten gab.

Ich fand das Interview mit Lundqvist nach Spiel 3 gegen Tampa ganz interessant:
http://www.blueshirtsunited.com/video/l ... as-ot-goal
Da zieht er sich zwar schon sehr an, dass er 6 Tore zugelassen hat, spricht aber eben auch genau den Punkt an, dass die Bolts es immer wieder schaffen, Schüsse aus besten Positionen abzugeben, was nicht passieren darf.
Marty Murray hat geschrieben: Da ist es egal ob man ein Spiel anstelle von 3-2 mal 7-2 verliert, es bringt ja nichts mehr als einen Sieg. Das ist zB eine der Stärken von Bischoff, nach den Spielen die er von New York zerschossen wurde, kam er problemlos zurück.
Bishops "Comebacks" - welche? Also, ohne seine Leistung schmälern zu wollen, aber er hat zweimal hintereinander fünf Buden kassiert (sprich kein "Comeback" nach dem ersten Spiel mit 5 Gegentoren gegen die Rangers.) DANN haben die Bolts angefangen, auswärts airtight-defense zu spielen. Wie gesagt, ich will seine Shutouts an sich nicht kleinreden, aber da wurde er quasi NULL geprüft, weil die Bolts den Rangers nichts gegeben haben, woraus sie was hätten machen können.
Zuhause hat Cooper in Spiel 6 dann wieder versucht, mit dem Recht des letzten Wechsels SEIN Spiel spielen zu lassen - resultierend in einer offenen Spielweise, von der die Rangers profitiert haben. In Spiel 7 ist man zurück zu dem, was sie in Spiel 5 erfolgreich gemacht hat: Defensive.

Dass Bishop von dir Lob kriegt, wundert mich sehr. Seine Rebound-Kontrolle ist eine Katastrophe von aus-den-Birken-Ausmaßen. Da hat sich halt nur das Team drauf eingestellt, zieht nach dem ersten Schuss einen engen Kreis um den Torraum und bringt die Scheibe raus, bevor irgendwer zum Nachschuss kommen kann - meistens. ;)

Quick ist für mich auch einer der Top-Goalies der Liga - keine Frage. Der profitiert aber auch von der Defensive der Kings. Und was die Leistung von Tim Thomas angeht: der kann sich lang und breit bei Zdeno Chara bedanken. (Tukka Rask konnte dieses Jahr ein Lied davon singen, was es heißt, hinter einem Top-Verteidigerpaar ohne Chara oder einem verletzten Chara zu spielen. Und er hat das ja auch oft genug öffentlich kundgetan, was er von der Arbeit seiner Vorderleute gehalten hat.)

Ergo:
Bist du zu schlecht in der Defensiv-Arbeit, dann brauchst du einen Top-Goalie in guter Form, um das aufzufangen. Oder du musst eine Offensive haben, die gut genug ist, aus wenigen Chancen mehr zu machen als der Gegner bzw. auch einen schlechten Tag deines Goalies zu kompensieren (siehe 6-5 OT Sieg Tampa, nachdem sie zweimal eine 2-Tore-Führung in dem Spiel abgegeben haben oder all die Hawks-Wild-Spiele, in denen die Hawks erst hintengelegen haben, oder auch all die Spiele, in denen die Ducks erst im letzten Drittel das Spiel gedreht haben.)

Ich fand übrigens, dass man Andersen in Spiel 7 nur bedingt einen Vorwurf machen kann. Allein all die odd-man rushes, die Anaheim zugelassen hat - ohne Andersen hätte es da auch deutlich höher ausfallen können. Da ist halt bis auf wenige Ausnahmen das komplette Ducks-Team nicht zur Arbeit erschienen.

Eine schlechte Goalie-Leistung kann man also unter Umständen durchaus ausgleichen. Mein Gedankengang war halt, dass wir im Finale jetzt lange nicht die besten Goalies sehen, die es in die Playoffs geschafft haben (jemand vom Kaliber Jonathan Quick hat es dank der Mannschaftsleistung seines Teams erst gar nicht dahin geschafft), aber eben die besten Offensiven sowie die besten Verteidiger der 16 Playoff-Mannschaften.

Und ehrlich gesagt freue ich mich wie blöd über diese Finalpaarung, weil die jedes Potenzial hat, ein Wahnsinns-Spektakel zu werden, weil da jetzt zwei abartig schnelle, offensivstarke Teams aufeinandertreffen. Das geht weit über das Duell Bishop-Crawford hinaus.
http://www.haimspiel.de - Das KEC-Fanmagazin
"This team is not going to quit." - Troy Stecher
Benutzeravatar
Henrike
Chef Trainer - Hai
 
 
Beiträge: 3128
Registriert: Di 20. Mai 2008, 20:52

Re: NHL Saison 2014/2015

Beitragvon Henrike » Mi 3. Jun 2015, 07:51

Zum Thema "airtight defense" von Tampa ganz vergessen zu erwähnen:

In Spiel 7 bei 0:2 Rückstand haben die Rangers in den letzten knapp 7 Minuten des Spiels, in denen sie wirklich nochmal alles versucht haben, keinen einzigen Schuss aufs Tor mehr durchgebracht. Und von diesen knapp 7 Minuten hatten sie rund 3 Minuten 6 Feldspieler auf dem Eis.

Nur mal so für eine Vorstellung davon, wie sehr eine funktionierende Defensiv-Arbeit einen Goalie entlasten kann.
http://www.haimspiel.de - Das KEC-Fanmagazin
"This team is not going to quit." - Troy Stecher
Benutzeravatar
Henrike
Chef Trainer - Hai
 
 
Beiträge: 3128
Registriert: Di 20. Mai 2008, 20:52


Zurück zu „NHL“





Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


cron