Zuschauerschwund/DEL-Modus

Über den Tellerrand: Wie schaut es bei unseren Konkurrenten aus?

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon Poschi » Do 13. Nov 2008, 14:50

Ich will dir nicht zustimmen.

3.500 > 7.500 = 4.000 leere Plätze
10.000 > 18.500 = 8.500 leere Plätze
Welche Halle wirkt leerer?
Keiner zählt die vollen Plätze, aber sehr viele die Plätze die leer sind.
Außerdem halte ich 10.000 bei Köln für die aktuelle Saison für zu hoch gegriffen.

Das vor die Wand laufen, war bildlich gesprochen, aber das war wohl zu viel erwartet, das zu verstehen. Außerdem war nicht mein Kommentar gemeint, sondern der aus Augsburg, über den du dich im meinen Augen lustig gemacht hast.

Interpretationen sind keine realen Aussagen, darum heißen sie ja Interpretation. Doch was du geschrieben hast entspricht meiner Realaussage überhaupt nicht. Denn ich habe kein Problem mit eigenen Formulierungen. Im Gegensatz, Interpretationen leben von eigenen Formulierungen. Eichin's Aussage wurde nicht verzerrt, nur Interpretiert. Der Augsburger hat in keiner Weise etwas verzerrt, nur das Ausgesprochen was höchstwahrscheinlich die Konsequenz ist - und das nenne ich interpretieren.

Was will ein Sponsor?
Ich gebe dir insoweit Recht, das er sein Produkt positiv verhaften will.
Jedoch sind die Gedankengänge oft so kurios, das sie sich verkehren. Als Beispiel: Die Halle ist nur halb voll -> die Zuschauer wollen die nicht sehen weil die schlecht spielen -> dann muss das Produkt auch schlecht sein. Egal wieviele es sehen.
Wenn du Pech hast, heisst es sogar, je mehr das dann sehen, um so mehr Leute haben ein negatives Bild vom Produkt.
Glaub mir einfach, wenn ich sage, das wir Werbefutzis eben oft verrückt denken. Ich verstehe es ja selber oft genug nicht mehr.
Wir werden ja sehen was sich nach dem schlechten Anfang nächstes Jahr bei den Sponsoren tut. schade nur, das man keine Zahlen erfahren wird. Doch Konsequenzen wird es haben und wenn nur die Summen reduziert werden.
Realismus ist keine Krankheit,

sondern eine Erkenntnis!
Benutzeravatar
Poschi
Profi - Hai
 
 
Beiträge: 709
Registriert: Di 23. Sep 2008, 11:00

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon old17 » Do 13. Nov 2008, 16:53

Poschi hat geschrieben:
3.500 > 7.500 = 4.000 leere Plätze
10.000 > 18.500 = 8.500 leere Plätze
Welche Halle wirkt leerer?
Keiner zählt die vollen Plätze, aber sehr viele die Plätze die leer sind.
Außerdem halte ich 10.000 bei Köln für die aktuelle Saison für zu hoch gegriffen.
Was für eine großartige Aussage. So kann man sich alles drehen, wie man es gerade braucht. Glaub mir, das KFS wirkt mit 3500 Zuschauern deutlich leerer als die KA mit 10.000 Zuschauern. Die fehlen nämlich zum größten Teil im Oberrang 1+2, die eh im Dunklen liegen. Welche Halle unter diesen Voraussetzungen lauter ist, steht wiederum auf einem anderen Blatt.
Aber du kannst doch nicht ernsthaft behaupten, dass ein Sponsor lieber bei einem Verein einsteigt, der im Schnitt über 6000 Zuschauer weniger hat ??? Scheißegal, wie groß die maximale Kapazität wäre. Grundgütiger, du solltest die Branche wechseln. Übrigens: der Schnitt liegt bei den Haien aktuell bei 10581 und ich bin mir sicher, dass der im weiteren Saisonverlauf eher besser als schlechter wird.

Es ist schlicht und ergreifend Fakt, dass Berlin, Mannheim, Köln, D'dorf, Hamburg und mit Abstrichen noch Ffm das Herz der Liga sind. Diese Vereine stehen an vorderster Front, der Rest klammert sich, mal mehr, mal weniger, angstvoll an deren Hosenbeine und schaut zu, dass irgendwo eine Nische für sie offen bleibt. Iserlohn hat es zB bestens geschafft, seine Nische zu finden. Ich bin mir sicher, dass die Roosters überhaupt keine Angst vor einer 12er-Liga haben. Und das müssen sie auch nicht, weil klar und offensichtlich ist, dass dort vernünftig gearbeitet wird, dass über Jahre hinweg aufgebaut wurde und dass sowohl die Fanbasis, als auch die Vereinsleitung in die richtige Richtung arbeiten. In Nürnberg geht es dagegen seit Jahren nur bergab. Alle paar Monate geht der Laden fast in die Binsen, dann wird irgendwie wieder kurzfristig was gerettet und 2 Monate später das nächste Grab ausgehoben. Da weiß jeder in der DEL, dass das ein beschissen geführter Sauladen ist, der in dieser Form eigentlich nichts in der Liga zu suchen hat. Ingolstadt ist ein Provinznest, das aber wenigstens Geld hinter sich weiß und sich damit immer wieder freischwimmen kann. Trotzdem sind die Zuschauerzahlen alles andere als berauschend. Gut, dass man da von Anfang an realistisch war, als die Arena geplant und gebaut wurde. Und Krefeld...ich bin mir ziemlich sicher, dass in KEINEM anderen DEL-Verein so dermaßen viel geklüngelt, gemauschelt, beschissen, vertuscht und geschachert wird wie bei den Pinguinen. Der Laden wird geführt wie in den 80ern. Jetzt haben sie gerade mal wieder Erfolg, professionelle Strukturen sucht man aber weiterhin vergeblich. Immerhin wird dort Nachwuchsarbeit im großen Umfang betrieben, die einzige Positive Meldung von meiner Seite zum Thema KEV.

Der Rest der Liga ist absolut austauschbar. Hannover interessiert nichtmal in Hannover jemanden. Würde ernsthaft jemand etwas vermissen, wenn die nicht mehr kämen ?? Kassel ?? Und dann der völlig überflüssige Rest: Straubing und Augsburg (denen man wenigstens noch Tradition und Eishockey-Verrücktheit zubilligen kann) und dann Wolfsburg und Duisburg, die wirklich niemanden interessieren, die die Liga aufblähen, die keine Gäste mitbringen, die den Schnitt der gesamten Liga runter ziehen und bei denen auch nicht wirklich ein Aufwärtstrend zu erwarten ist. Bei Wolfsburg geht es vielleicht sportlich aufwärts, aber mehr Fans holen die damit auch nicht hinterm Ofen hervor (im Gegenteil, der Schnitt ist schlechter als im Vorjahr !!). Diese 4 werden noch jahrelang klein, unscheinbar, hässlich und uninteressant vor sich hinvegetieren und ihren Status als DEL-Mitglied bissig wie ein verwundeter Terrier verteidigen, einfach nur um dabei zu sein. Keine Aussicht auf Verbesserung aber immer schön dabei. Und der Rest darf im Endeffekt dafür zahlen.

Deshalb ganz schlicht und ergreifend mein Vorschlag: die Geschäftsführer der zuerst genannten 12 Vereine setzen sich in einem stillen Kämmerlein zusammen und beschließen, dass alle für einen Rauswurf der zuletzt genannten stimmen. Dann haben wir eine wunderschöne 3/4-Mehrheit und danach eine wunderschöne 12er-Liga. Leider wird auch das nicht klappen, weil der Krefelder nicht kommt (der muss gerade dem Vater eines abwanderungswilligen Nachwuchsspielers massiv unangenehme Folgen für seine weitere Existenz androhen) und in Nürnberg gerade niemand weiß, wer überhaupt da hin gehen sollte...willkommen in der DEL...

So, das war jetzt mal meine direkte und einigermaßen nett ausgedrückte Sicht der Dinge (die unverblümte Sicht erspare ich euch lieber). Spart euch eure Vorschläge, die werden eh von niemandem gelesen, ernst genommen oder gar umgesetzt. Im deutschen Eishockey ist sowas nicht vorgesehen.

"Die Liga werde von kleinen Mannschaften regiert, erklärte Manager Marcus Kuhl von DEL-Rekordmeister Adler Mannheim. "Das ist so, als würde der VfL Bochum die Fußball-Bundesliga regieren, und Bayern München hätte nichts zu sagen. Wir leben in einer völlig verdrehten Welt. Solange wir auf die Kleinen hören, entwickeln wir unser Produkt nicht weiter", sagte Kuhl."

Danke Markus. Leider ein Kampf gegen Windmühlen.

Gruß
old17
Hörd|lern, das; -s: 1. das → Hördlern. Fachlich unversiertes Jammern bei Konfrontation mit sportlicher, körperlicher und/oder mentaler Überlegenheit.
Benutzeravatar
old17
All Star - Hai
 
 
Beiträge: 1066
Registriert: Di 20. Mai 2008, 21:05

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon Poschi » Do 13. Nov 2008, 22:28

Hallo Old17,

mag sein das ich vielleicht die Branche wechseln solte, mag auch sein, das sie mehr als Verrückt ist - hab ich ja selber schon zugegeben.
Aber weder du noch jemand anderes kann ändern, was sich über Jahre hinweg festgesetzt hat.
Und glaub mir, dieses Beispiel ist wirklich keine Seltenheit bei den Gedankenspielen, die in der Werbung unternommen werden.

Was die großartige Aussage angeht, sicher kann jeder sich alles so reden wie er es will, aber ich habe oft genug in der Arena gesessen (Oberrang) und gegenüber die leren Plätze im Ober- und Unterrang bewundert, obwohl ich mich teilweise anstrengen musste vernünftige Karten zu bekommen. Komisch sage ich da nur. Mal abgesehen davon, das ich nicht gesagt habe, welche Halle lauter ist. Das interessiert den Sponsor einen feuchten Kericht, wie man so schön sagt.

Wenn der Durchschnitt wirklich so ist, freut mich das - hatte ihn einfach bei den Anfangszahlen nicht so hoch eingeschätzt. Denke aber auch das er noch bis zum Ende der Vorrunde weiter steigen wird.

Was das Posting von Rene angeht muss ich noch hinzufügen: Warum regst du dich über den Kommentar aus dem AEV-Forum so auf, wenn man die Worte im Klartext nimmt, sagt Old17 eigendlich doch nichts anderes. Reduzierung auf zwölf Mannschaften bedeutet für Augsburg das Ende in der DEL, da sind sich eigendlich alle Einig und blos weil Eichin das nicht so offen gesagt hat, kann keiner behaupten, das jemand seine Aussage verdreht wenn derjenige die Aussage interpretiert und zu Ende führt.

Aber die eigendliche Frage ist doch ob man wirklich durch den Spielmodus was am Zuschauerschwund ändern kann. Darauf sage ich ganz klar: Ja, wenn man den Fans mit günstigeren Zeiten und Eintrittspreisen entgegen kommt, reicht das für den Anfang schon. Egal ob 12, 16 oder noch mehr Mannschaften in der DEL sind.
Realismus ist keine Krankheit,

sondern eine Erkenntnis!
Benutzeravatar
Poschi
Profi - Hai
 
 
Beiträge: 709
Registriert: Di 23. Sep 2008, 11:00

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon KartenHai » Fr 14. Nov 2008, 00:44

Mag sein, dass Eichin denkt, dass Augsburg nicht in die DEL gehört. Gesagt hat er das aber nicht. Es kann genauso gut sein, dass er Augsburg aufgrund der traditionellen Rivalität, des Paradeexemplar eines "So nicht!"-Stadions oder anderen Gründen behalten möchte und dafür lieber Krefeld, Iserlohn, Nürnberg und Straubing loswerden möchte (Gründe ließen sich wohl hinreichend viele finden ;) ). Kann auch sein, dass es ihm vollkommen egal ist, welche Vereine im Endeffekt aus der Liga verschwinden, Hauptsache, es gehen welche. Im Endeffekt kann er auch denken, was er will. Ich kann seine Gedanken nicht lesen, und meines Wissens kann das auch sonst keiner (Telepathie gehört nicht zu den Dingen, an die ich glaube). Ist es nun klug, ihm etwas vorzuwerfen, von dem man vermutet, dass er es denkt? (In diesem Zusammenhang sei nochmal auf den Fall Zwanziger ./. Weinreich verwiesen...)
Warum sich die Augsburger Fans nun unbedingt angegriffen fühlen wollen... man könnte vermuten, sie wissen, auch wenn sie es nicht zugeben wollen, dass sie in der heutigen DEL nicht wirklich etwas verloren haben. Die DEL (= die Versammlung der Clubvertreter) möchte sich als Premiumliga etablieren, mit modernen Hallen, hochklassigem Sport, zuschauerträchtigen Events und allem Pipapo. Davon ist man in Augsburg ein paar Ecken weit weg... und wenn man jetzt "zwangsabgestiegen" wird (auf welchem Weg auch immer... ob man da Tabellenplätze als Anhaltspunkt nimmt, eine Abstiegsrunde ausspielt oder Streichhölzer zieht, dazu hat sich noch niemand geäußert), besteht die berechtigte Befürchtung, so bald nicht mehr zurückzukönnen. (Im übrigen sehe ich diese Gefahr bei Augsburg am größten; alle anderen gegenwärtigen DEL-Teams dürften von einer Aufstiegsregelung profitieren können, aber mit einem Abstieg dürfte der Bestandsschutz der Augsburger Bruchbude dahin sein...) Und da das Hemd bekanntlich näher ist als der Rock, wird man in Augsburg wohl keine Stimme für eine Verkleinerung der Liga bekommen können.

Die wichtigere Frage ist allerdings, in wie weit eine kleinere Liga die Vorrunde... Verzeihung, ich meine natürlich Hauptrunde interessanter machen würde. Günstigere Preise könnten eventuell hilfreich sein, um Zuschauer anzulocken (womit ich keine neue Wirtschaftlichkeitsdiskussion lostreten möchte), attraktivere Zeiten (nicht unter der Woche, und warum eigentlich nicht mal Samstag Abend?) wären sicher hilfreich. Aber mir stellt sich in letzter Zeit immer wieder die folgende Frage: Warum sind die Vorrundenspiele eigentlich so uninteressant bzw. auf welche Spiele trifft das zu? Wann steht oder sitzt man in der Arena und denkt sich: "Warum zum Geier hab' ich für dieses Spiel Geld bezahlt?" bzw. "Hätte ich das Spiel nicht in der Dauerkarte drin, wäre ich zu Hause geblieben!"? Auf welche Spiele könnte man guten Gewissens verzichten - und warum? Was meint ihr?
Mit freundlichen Grüßen vom KartenHai.

Hat jemand Lust auf ein Spielchen? ;)

Ignorierte User: Hai-Power, #7Cooper_EC_Kassel, IcEhOcKeY_87, haie_cgn
KartenHai
DNL - Hai
 
 
Beiträge: 271
Registriert: Mo 15. Sep 2008, 16:25

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon Poschi » Fr 14. Nov 2008, 08:34

Das ist eine gute Frage! Aber die wird dir von jedem anders beantwortet werden, weil dabei viel vom persönlichen Eindruck abhängt.

Samstagsspiele halte ich für Zwecklos. Der Samstag gehört König Fussball und es sind zu viele Fussballfans die auch zum Eishockey kommen.

Keiner sagt das was es wirklich denkt, zumindestens im der Öffentlichkeit. Aber jeder stellt Vermutungen an oder denkt sich seinen eigenen Teil dazu. Und genau darum geht es doch gerade.
Rene meinte ja, das im AEV-Forum die Aussage verdreht wurde. Das stimmt im nehmen Augen nicht, denn dort wurde nur geschrieben, dass Eichin die DEL auf 12 Vereine reduzieren möchte und das es dann höchstwahrscheinlich Augsburg als Absteiger treffen würde.

Es wurde also nur der Kommentar um das wahrscheinlich Zutreffendste erweitert. Und das nenne ich Interpretieren, nicht verdrehen.
Realismus ist keine Krankheit,

sondern eine Erkenntnis!
Benutzeravatar
Poschi
Profi - Hai
 
 
Beiträge: 709
Registriert: Di 23. Sep 2008, 11:00

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon old17 » Fr 14. Nov 2008, 09:11

KartenHai hat geschrieben: Aber mir stellt sich in letzter Zeit immer wieder die folgende Frage: Warum sind die Vorrundenspiele eigentlich so uninteressant bzw. auf welche Spiele trifft das zu? Wann steht oder sitzt man in der Arena und denkt sich: "Warum zum Geier hab' ich für dieses Spiel Geld bezahlt?" bzw. "Hätte ich das Spiel nicht in der Dauerkarte drin, wäre ich zu Hause geblieben!"? Auf welche Spiele könnte man guten Gewissens verzichten - und warum? Was meint ihr?
Das ist einfach: diese Gedanken habe ich regelmäßig bei Spielen gegen Duisburg, Wolfsburg, Augsburg (hey, lasst uns doch einfach alle "burgs" rauswerfen. Hamburg hat dann eben Pech gehabt...oder muss sich umbenennen *gg*), Straubing, Kassel und Hannover. Ich bin mir natürlich der Tatsache bewusst, dass wir nicht in einer 8er-Liga mit unseren Lieblings-Gegnern überlebem können. Das ist völliger Schwachsinn. Aber es würde in meinen Augen schon helfen, wenn die Anzahl der Spiele gegen diese Langeweiler minimiert würde. Denn uns hilft es gar nix, wenn die kommen, denen wird aber jedesmal warm ums Herz, wenn die Haie auftauchen. Das ist ja die Krux an der Sache. DIE leben von UNS (in Straubing interessiert es auch niemanden, ob Hannover vorbei kommt), geben aber im Umkehrschluss absolut nichts zurück. Die sitzen einfach nur fett in der Liga und leben auf Kosten der Zugpferde.

Zu den attraktiveren Anfangszeiten: wann sollen die denn sein ?? Es gibt die Sonntag-Mittag-Verfechter und die Sonntag-Abend-Verfechter. Beide Termine haben Vor- und Nachteile. Es gibt noch nichtmal wenig Fans (so wie mich), denen Dienstags-Spiele lieber sind als Sonntags-Spiele !!! Den Samstag kannst du total vergessen, der gehört den Dummball-Kickern (siehe Poschi). Das geht vielleicht mal für ein paar Spiele in deren Winterpause, aber nicht regelmäßig.

Und attraktivere Preise ?? Die Schüler-DK kostet 100€. Attraktiv genug ?? Was die anderen Preise angeht: ich glaube nicht, dass das was bringt. Es gibt schlicht und ergreifend nicht genug Fans, die "dann kommen würden, wenn die Karten 3€ günstiger wären". Und wenn du sie noch billiger machst, könnten die Haie nichtmal mit einem Schnitt von 15.000 überleben. Lieber 12.000 Fans für 20€ als 14.000 Fans für 15€. Ist ganz einfach nachzurechnen. Natürlich ziehen mehr Fans auch mehr Fanartikelverkäufe usw mit sich, aber ich wage zu bezeifeln, dass man sich auf so ein Spiel einlassen möchte. Aber kann es sein, dass das ein vollkommen anderes Thema ist ?? Hier geht es doch um den DEL-Modus und nicht darum, wie die Haie mehr Zuschauer bekommen können...

Gruß
old17
Hörd|lern, das; -s: 1. das → Hördlern. Fachlich unversiertes Jammern bei Konfrontation mit sportlicher, körperlicher und/oder mentaler Überlegenheit.
Benutzeravatar
old17
All Star - Hai
 
 
Beiträge: 1066
Registriert: Di 20. Mai 2008, 21:05

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon BASTARD57 » Fr 14. Nov 2008, 09:24

BonnHai hat geschrieben:mal was ganz andreas:


18 Mannschaften = Doppelrunde

und dann mit 16 in di Playoffs und 2 Spielen um den Abstieg.

Die Idee stammt aus Hannover, aber dadurch sind auch kleine Vereine dabei und können zur Breite des Eishockey beitragen.
das problem bei 16 teams in den play-offs ist, dass die hauptrunde (da ist sicherlich ne einfachrunde gemeint, doppelrunde wären 68 spiele) fast gar nichts mehr wert ist... man könnte mit nem recht günstigen team in die saison gehen und im januear gross nachverpflichten... und stell dir das geschrei vor, wenn tatsächlich der 16. meister wird...
EHC Wolfsburg - Aus Tradition Traditionslos
Benutzeravatar
BASTARD57
DNL - Hai
 
 
Beiträge: 224
Registriert: So 25. Mai 2008, 07:44

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon Poschi » Fr 14. Nov 2008, 12:08

@Old17
Es geht nicht nur um den DEL-Modus, sondern um den Zuschauerschwund und ob der was mit dem Modus zu tun hat.

Wenn du sagst, das dir Dienstagsspiele gefallen ist das schön für dich. Aber ich denke mal, das ein Großteil der Fans arbeiten gehen muss. Und dann ist ein Spiel mitten im der Woche nun mal dumm. Erstmal die Hetze nach der Arbeit zum Spiel, dann Abends spät nach Hause kommen und am nächsten Morgen wieder Früh raus müssen.
Ein Angestellter kann es sich nicht erlauben müde zu sein oder sogar zu Spät zu kommen, dann sagt der Chef was anderes. Dienstagsspiele sind was für Schüler und Studenten, die sich sowas mal erlauben können.
Aber mit Verlaub gesagt, glaube ich nicht, dass das die Hauptzielgruppe bei den Fans ist. Mehr Schüler und Studenten bedeuten ganz einfach weniger Einnahmen wegen der reduzierten Tickets.

Was die Ticketpreise angeht: klar gleicht sich eine reduzierung der Preise nicht durch mehr Zuschauer zu 100% wieder aus. Es muss über eine Reduzierung der Kosten laufen, nichts anderes funktioniert.
Aber das geht wieder zu sehr in einen anderen Threat hinein.

Jeder Modus hat Vor- und Nachteile. Immer wird es jemanden geben, der eine bessere Idee hat, die aber wieder anderen nicht gefällt.

Mittlerweile stellt sich mir persönlich die Frage was die PO's noch Wert sind. CL oder andere Turniere richten sich ja wieder nach der Abschlusstabelle der Vorrunde. Was ist ein Meister dann wert, wenn er nicht auch als Meister automatisch in der CL ist?
Realismus ist keine Krankheit,

sondern eine Erkenntnis!
Benutzeravatar
Poschi
Profi - Hai
 
 
Beiträge: 709
Registriert: Di 23. Sep 2008, 11:00

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon old17 » Fr 14. Nov 2008, 12:46

Poschi hat geschrieben: @Old17
Es geht nicht nur um den DEL-Modus, sondern um den Zuschauerschwund und ob der was mit dem Modus zu tun hat.

Wenn du sagst, das dir Dienstagsspiele gefallen ist das schön für dich. Aber ich denke mal, das ein Großteil der Fans arbeiten gehen muss. Und dann ist ein Spiel mitten im der Woche nun mal dumm. Erstmal die Hetze nach der Arbeit zum Spiel, dann Abends spät nach Hause kommen und am nächsten Morgen wieder Früh raus müssen.
Ein Angestellter kann es sich nicht erlauben müde zu sein oder sogar zu Spät zu kommen, dann sagt der Chef was anderes. Dienstagsspiele sind was für Schüler und Studenten, die sich sowas mal erlauben können.
Aber mit Verlaub gesagt, glaube ich nicht, dass das die Hauptzielgruppe bei den Fans ist. Mehr Schüler und Studenten bedeuten ganz einfach weniger Einnahmen wegen der reduzierten Tickets.
Das ist mir schon klar. Und nebenbei: ich bin seit 3 Jahren kein Student mehr und gehe schön brav arbeiten. Wer nicht gerade im Einzelhandel beschäftigt ist und in Köln wohnt, sollte nun wirklich kein Problem damit haben, um 19.30 in der Arena zu sein. Und um 23.00 Uhr bin ich auch zu Hause...an "normalen" Wochentagen bin ich dann auch noch nicht im Bett. Wer natürlich auf 9 Stunden Schönheitsschlaf angewiesen ist, für den ist das nichts. Im Gegensatz dazu der Sonntag: ein ganzer freier Tag und alle möglichen Aktivitäten werden durch 2,5 Stunden Eishockey mitten am Nachmittag ausgeschlossen. Da kann ich vorher nix machen und nachher lohnt es sich auch nicht mehr. Aber wie schon mehrfach gesagt: das ist meine persönliche Meinung und hier trifft mich das nur allzu oft von mir gebrauchte Einzelschicksal. Ich werde mich niemals mit meiner Meinung durchsetzen können, also versuche ich es gar nicht erst und arrangiere mich mit der vorgegebenen Situation.
Poschi hat geschrieben: Mittlerweile stellt sich mir persönlich die Frage was die PO's noch Wert sind. CL oder andere Turniere richten sich ja wieder nach der Abschlusstabelle der Vorrunde. Was ist ein Meister dann wert, wenn er nicht auch als Meister automatisch in der CL ist?
Mittlerweile stelle ich mir die Frage, ob hier eine Diskussion überhaupt Sinn macht. Du weißt anscheinend noch nichtmal, über was du da schreibst. Zuerst der nicht bekannte Zuschauerschnitt, jetzt die Neustrukturierung der CL. Natürlich ist der Meister automatisch qualifiziert !!! Der Vorrundenerste kommt als zweiter Teilnehmer dazu, WENN er (zumindest aus Deutschland, der Slowakei oder der Schweiz kommend) ein Qualifikationsturnier gewinnt (das hat Nürnberg gegen Bern nicht geschafft). Und sonst richtet sich absolut gar nichts nach der Abschlusstabelle der Vorrunde.

Gruß
old17
Hörd|lern, das; -s: 1. das → Hördlern. Fachlich unversiertes Jammern bei Konfrontation mit sportlicher, körperlicher und/oder mentaler Überlegenheit.
Benutzeravatar
old17
All Star - Hai
 
 
Beiträge: 1066
Registriert: Di 20. Mai 2008, 21:05

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon Poschi » Fr 14. Nov 2008, 18:04

Hi Old17

was den Zuschauerschnitt angeht - habe nie gesagt, das die Zahl die ich genannt habe richtig ist. Grundsätzlich habe ich vielmehr jedesmal geschrieben das von mir genannte Zahlen fiktiv sind und als einfache Rechenbeispiele dienen sollen. Mehr als das vorweg zu schreiben kann ich nicht.

Was die CL angeht, so qualifizieren sich meines Wissens der 1. und 2. Platz der Abschlusstabelle aus der Vorrunde für die CL. Das bedeutet, dass es theoretisch sein kann, das weder der Meister, noch der Vizemeister in die CL reinkommt wenn die Play-Off's entsprechend verlaufen.
Habe diese Informationen aus verschiedenen Sportzeitschriften; sollte das falsch sein, bitte ich um Korrektur meiner Informationen.
Realismus ist keine Krankheit,

sondern eine Erkenntnis!
Benutzeravatar
Poschi
Profi - Hai
 
 
Beiträge: 709
Registriert: Di 23. Sep 2008, 11:00

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon Robert » Fr 14. Nov 2008, 23:28

Poschi hat geschrieben:Was die CL angeht, so qualifizieren sich meines Wissens der 1. und 2. Platz der Abschlusstabelle aus der Vorrunde für die CL. Das bedeutet, dass es theoretisch sein kann, das weder der Meister, noch der Vizemeister in die CL reinkommt wenn die Play-Off's entsprechend verlaufen.
Habe diese Informationen aus verschiedenen Sportzeitschriften; sollte das falsch sein, bitte ich um Korrektur meiner Informationen.
Wenn du jetzt die CHL meinst, ist deine Info falsch. Es qualifizieren sich der Vorrunden-Erste und der Meister.
http://www.haimspiel.de - Das KEC-FanMagazin
Benutzeravatar
Robert
Administrator
 
 
Beiträge: 1525
Registriert: Di 20. Mai 2008, 20:51

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon Lutti » Sa 15. Nov 2008, 10:58

Wenn jetzt Vorrundenerster und Meister dergleiche sind...

Rückt der Vorrundenzweite oder der Finalteilnehmer nach?
Wir haben alle denselben Himmel,
aber jeder einen anderen Horizont!
Benutzeravatar
Lutti
Schüler - Hai
 
 
Beiträge: 139
Registriert: Di 20. Mai 2008, 23:08

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon old17 » Sa 15. Nov 2008, 11:11

Lutti hat geschrieben:Wenn jetzt Vorrundenerster und Meister dergleiche sind...

Rückt der Vorrundenzweite oder der Finalteilnehmer nach?
In der CL spielt immer der Meister. Der bestplatzierte nach der Vorrunde, der nicht Meister ist, spielt (aus Deutschland, der Slowakei und der Schweiz) das Quali-Turnier.
Hörd|lern, das; -s: 1. das → Hördlern. Fachlich unversiertes Jammern bei Konfrontation mit sportlicher, körperlicher und/oder mentaler Überlegenheit.
Benutzeravatar
old17
All Star - Hai
 
 
Beiträge: 1066
Registriert: Di 20. Mai 2008, 21:05

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon Poschi » Sa 15. Nov 2008, 12:16

Hi Robert,

danke für die Info, hab es dann falsch gelesen bzw. verstanden. Vielleicht war das was ich gelesen auch nur ein Beispiel, was passiert wenn Vorrunden-Erster auch Meister wird.
Realismus ist keine Krankheit,

sondern eine Erkenntnis!
Benutzeravatar
Poschi
Profi - Hai
 
 
Beiträge: 709
Registriert: Di 23. Sep 2008, 11:00

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon Robert » Sa 15. Nov 2008, 12:35

Das kann natürlich sein ;)
Ganz richtig ist eh old17s Version, hatte ich nicht bedacht.
http://www.haimspiel.de - Das KEC-FanMagazin
Benutzeravatar
Robert
Administrator
 
 
Beiträge: 1525
Registriert: Di 20. Mai 2008, 20:51

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon Tatanka » Mo 17. Nov 2008, 14:26

Eigentlich hat @old17 zu den DEL-Mitgliedern und deren Attraktivität (auch wenn einigen dies in dieser Deutlichkeit nicht gefällt) alles gesagt.
Ich persönlich sehe keine Alternative zu einer 12er-Liga, denn dies ist für mich die einzige Zusammensetzung, die sich nach Faktenlage als überlebensfähig für einen längeren Zeitraum ergibt.
Für mich sehr irritierend sind da Modelle mit 18 (oder gar 20 :shock: ) Teams, da ich in der 2.Liga zur Zeit keinen Kandidaten sehe, der von seiner Infrastruktur her in der DEL langfristig bestehen könnte. Vielleicht mag man ja Bietigheim mit Porsche im Rücken dazu zählen, aber das neue Stadion ist bisher nur in Planung und mit dem jetzigen geht das nun mal gar nicht.
Alles andere hat zu kämpfen, um in der 2.Liga einen halbwegs konkurenzfähigen Etat zusammenzubringen.

Zur Stadiondiskussion: Es mag ja sicher Verfechter alter, traditioneller Eishockeystadion geben, nur sollte man auch mal einen Blick darauf werfen, wie zeitgemäß man damit ist. Das man die sportliche Lücke zur europäischen Konkurenz schließen will, wird einhellig begrüßt. Warum man sich aber dabei gegen moderne Infrastrukturen sträubt, ist mir ein Rätsel. Glaubt denn tatsächlich jemand, das Deutschland für die CHL oder für Modelle der Zukunft (Europaliga) interessant wäre, ohne große Arenen?
Tatanka
Profi - Hai
 
 
Beiträge: 670
Registriert: Mi 21. Mai 2008, 13:44

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon Vicente » Di 18. Nov 2008, 12:56

Naja vllt gehts ja auch so: Man tauscht einfach die Teams, die auf lange Zeit keine Fans dazubekommen werden aus und holt Teams mit Fanbasis aus der 2. Liga rauf. :mrgreen: Dann heißt es adiós Duisburg, Wolfsburg & Co,. :lol:
KEC - Wir werden Meister 2015 !!!
Vicente
Förderlizenz - Hai
 
 
Beiträge: 597
Registriert: Fr 10. Okt 2008, 23:05

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon Vicente » Di 18. Nov 2008, 12:57

Tatanka hat geschrieben:Glaubt denn tatsächlich jemand, das Deutschland für die CHL oder für Modelle der Zukunft (Europaliga) interessant wäre, ohne große Arenen?
Na wir, Berlin und Mannheim sind sicher interessant genug. 8-)
KEC - Wir werden Meister 2015 !!!
Vicente
Förderlizenz - Hai
 
 
Beiträge: 597
Registriert: Fr 10. Okt 2008, 23:05

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon Tatanka » Di 18. Nov 2008, 14:27

Aber nur, weil sie nicht mehr im Friedrichspark, der Lente oder dem Welli spielen. ;)
Tatanka
Profi - Hai
 
 
Beiträge: 670
Registriert: Mi 21. Mai 2008, 13:44

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon KartenHai » Di 18. Nov 2008, 15:32

Vicente hat geschrieben:
Tatanka hat geschrieben:Glaubt denn tatsächlich jemand, das Deutschland für die CHL oder für Modelle der Zukunft (Europaliga) interessant wäre, ohne große Arenen?
Na wir, Berlin und Mannheim sind sicher interessant genug. 8-)
Na ja, aber wäre das auch der Fall, wenn die drei Vereine noch immer in der Lente, dem Friedrichspark oder dem Wellblechpalast spielen würden? Ich denke nicht...
Tatanka hat geschrieben:Für mich sehr irritierend sind da Modelle mit 18 (oder gar 20 ) Teams, da ich in der 2.Liga zur Zeit keinen Kandidaten sehe, der von seiner Infrastruktur her in der DEL langfristig bestehen könnte. Vielleicht mag man ja Bietigheim mit Porsche im Rücken dazu zählen, aber das neue Stadion ist bisher nur in Planung und mit dem jetzigen geht das nun mal gar nicht.
Da sagst du was wahres. Auch wenn mir persönlich die Idee einer 18er-Liga mit Einfachrunde recht gut gefällt (nur mit dem Play-Off-Plätzen wird's schwierig... 8 von 18 Mannschaften sind was wenig, 16 andererseits zu viele), gegenwärtig gibt es nun mal bestenfalls 15,5 DEL-taugliche Mannschaften (Sorry an die mitlesenden Duisburger, aber das, was eure Bosse seit Jahren auf wacklige Beine stellen, ist nicht mal annähernd konkurrenzfähig, sondern bestenfalls ein Ärgernis... und in der zweiten Liga kommt wenig nach). Ich hätte nichts dagegen, andere Vereine in der DEL zu begrüßen, aber es muß schon passen... und das tut es momentan einfach nicht.
Was ich wirklich schade finde... denn meiner Meinung nach hätte eine vernünftig durchgeführte Einfachrunde (bei der man nicht nach einem Saisondrittel bereits alle Spiele gegen einen Gegner hinter sich hat!) einiges für sich: a) jedes Heimspiel wird wichtiger und interessanter, da es das einzige gegen diesen Gegner ist (okay, "interessanter" ist relativ, der absolute Wert ist vom Gegner abhängig); b) man hat weniger Spiele, kann evtl. die Dienstagsspiele knicken (sorry, old17, ein Spiel unter der Woche mag für einen Eishockeyfan absolut erträglich sein, aber Gelegenheitszuschauer fängst du damit nicht ein), mal mehr als ein Wochenende für die Nationalmannschaft freiblocken oder (Achtung, radikaler Vorschlag!) die Saison vielleicht mal nicht im September beginnen; und c) man hat die "wir-spielen-eure-Halle-leer"-Teams nur noch ein Mal in der Saison an der Backe.
Aber bei der gegenwärtigen 16er-Liga auf Einfachrunde umzustellen ist wohl nicht drin... nur 15 Heimspiele, da jaulen sämtliche Geschäftsführer auf, die auf Gewinne aus Ticketverkäufen hoffen. Mein ACP-Vorschlag wäre daher, unser tolles und absolut gerechtes Vorvorsaison-Tabellenplatz-Gruppierungssystem erst mal beizubehalten, aber jede Gruppe nicht nur gegen eine andere Gruppe nur 2x spielen zu lassen, sondern gegen 2 Gruppen. Wären nach Adam Riese und Eva Zwerg 44 Vorrundenspiele; macht 22 Heimspiele zum Tickets verkaufen, aber gleichzeitig 8 Spieltage = 4 Wochen Spielbetrieb weniger. Nicht perfekt, aber immerhin besser als der gegenwärtige Unsinn...
Mit freundlichen Grüßen vom KartenHai.

Hat jemand Lust auf ein Spielchen? ;)

Ignorierte User: Hai-Power, #7Cooper_EC_Kassel, IcEhOcKeY_87, haie_cgn
KartenHai
DNL - Hai
 
 
Beiträge: 271
Registriert: Mo 15. Sep 2008, 16:25

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon Poschi » Di 18. Nov 2008, 19:35

Jetzt mal was ganz anderes zum Thema DEL-Modus:

Ich persönlich wäre schon zufrieden, wenn man diese ständigen Spieldifferenzen nicht hätte. Ich meine damit die unterschiedliche Anzahl der gemachten Spiele innerhalb der DEL zueinander.
Klar kann man einen Spielplan, der lange im Vorraus von anderen "verbrochen" wird, nicht 100%ig einhalten, aber z.B. Köln 19 Spiele und Hamburg 16 Spiele am selben Tag. Das finde ich in der Tabelle mehr als unüberschaubar.
Meine Meinung wäre, ganz abgesehen von anderen Spielmodi:
Spiele wieder nur Freitags und Sonntags, wenn ein Ausweichtermin her muss, dann max. 1 Woche nach vorne oder hinten, sprich in der Woche vor oder nach dem eigendlichen Spieltermin.
Klar hätte gerade Köln mit dem Karneval ziemliche Probleme damit, aber dann muss man das eben im Vorfeld stärker einplanen; z.B. Nationalmannschaftsspiele an dem Hauptkarnevalswochenende. Die Wochen davor bekommt man schon mit etwas mehr Überblick bei der DEL geregelt denke ich. Geht ja schließlich in fast allen anderen Sportarten auch, oder?

Was den Rest angeht: Spielzahl in der Vorrunde senken und Auf- und Abstieg wieder einführen.
Realismus ist keine Krankheit,

sondern eine Erkenntnis!
Benutzeravatar
Poschi
Profi - Hai
 
 
Beiträge: 709
Registriert: Di 23. Sep 2008, 11:00

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon meggidom » Mi 19. Nov 2008, 20:22

Ich stelle mir von Anfang der Saison eine Frage:
Sind wir es nicht ein bischen mit Schuld, dass wir so ein Zuschauerschwund haben?

Mal ehrlich, als die Haie letzte Saison heiße Anwärter auf den Meistertitel waren, sind alle in die Arena gepilgert - egal, gegen welche Mannschaft - hauptsache hin und mit der Erfolgswelle schwimmen. Da haben wir sogar unseren eigenen Zuschauerrekord gebrochen.

Diese Saison, die mehr als schlecht anlief und wir uns jetz gerade so eben über der Wasserobfläche befinden, kommt das große "Huch" von vielen. Nach den ersten Spieltagen hörte man leider von so vielen Seiten, dass sie nicht mehr hingehen wollen und von so einigen DK-Inhabern kam die Idee eines Boykotts, wenn keine Leistung kommt. Die Zuschauer ohne DK haben es scheinbar wahr gemacht, der Rest sitzt jede Woche da und mault nun rum.

Sicherlich denk ich mir auch oft, dass ich eine Menge Asche für eine DK Sitzplatz zahle und es läuft nicht gut, die Stimmung wird immer schlechter, Oberrang-Tickets werden zum Schleuderpreis angeboten und in der Arena gibt es keine Angebote für DK-Inhaber. Trotzdem stehe ich seit langem zum KEC, und werde es auch diese Saison tun. Solange wir nicht definitiv an der Nase rum geführt werden und innerpolitische Angelegenheiten auf unserem Rücken ausgetragen werden. Wenn wir den Verein im Stich lassen, wird es bestimmt nicht besser. Kritik und Missstimmung haben wir bereits genug gezeigt.

Ich glaube deutlich zu spüren, dass unsere Jungs auch die Hummeln im Hintern merken, wenn Sie wieder LIcht am Ende sehen.

Wenn wir als Fans nicht mitspielen, sehe ich echt schwarz. Die Medien unterstützen den Eishockey-Sport im Allgemeinen ja nicht sonderlich - selbst Premiere bietet seit Jahren ein TEURES Armutszeugnis. Ein wenig mehr Werbung für diesen Sport würde ich mir mehr als wünschen.

Ob ein gepimpter Modus uns hilft, sei dahingestellt. Seit Einführung der DEL - und ich erinnere mich noch allzugut an die Protestbriefe der Fanclubs samit Unterschriftaktionen an der Lentstraße - gab es Saison für Saison hohe Kritiken und Verbesserungsvorschläge. Hinaus lief es darauf, wie allgemein in der Wirtschaft, auf Leistung und Kohle. Ich habe eher Angst, dass die DEL nicht mithalten kann. Die Meldung und die "seltsame Umfrage" auf der Homepage, die nur auf KHL hinaus ging, erschreckt mich zusätzlich.

Der KEC besteht seit 36 Jahren und hat so einige Tiefs durch Glück und Maggelei überstanden. Alle, die den Sport lieben und den Verein bisher unterstützt haben, sollten meiner Meinung nach, jetzt erst recht Flagge zeigen.

Alles wird gut............. ;)

Mal ganz nebenbei - bisher war der 6. Platz bei Start der Play-Offs ein Glücksbringerplatz für uns - wäre doch ein Ansporn :D
Köln ohne HAIE ..... geht nicht!
meggidom
Kleinschüler - Hai
 
 
Beiträge: 46
Registriert: Mi 10. Sep 2008, 00:38

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon lemon » Mi 19. Nov 2008, 22:55

meggidom hat geschrieben: Mal ehrlich, als die Haie letzte Saison heiße Anwärter auf den Meistertitel waren, sind alle in die Arena gepilgert - egal, gegen welche Mannschaft - hauptsache hin und mit der Erfolgswelle schwimmen. Da haben wir sogar unseren eigenen Zuschauerrekord gebrochen.
Hai!

Muss mich auch mal einmischen: Von egal gegen welche Mannschaft kann leider nicht die Rede sein... Ich erinnere mich an die Spiele gegen Augsburg, Straubing, Duisburg & Co., diese Spiele waren auch in der erfolgreichen Zeit sehr mau besucht und es gab ganz magere Eishockeykost.

Nicht nur aus diesem Grund schließe ich mich Zach, Eichin, Krupp und Kuhl an, dass die Liga verkleinert werden muss (12 Mannschaften, 44 Spieltage, Play-Offs mit 8 Mannschaften und Abstieg/Aufstieg).
Von daher sollten sich die "Großen" zusammentun (Köln und Mannheim sind ja schonmal sogar in der Öffentlichkeit/Presse einer Meinung) und der DEL klarmachen, dass die Liga ohne diese Top-Clubs nicht überlebensfähig ist, aber sehr wohl auf den ein oder anderen "Kleinen" verzichten kann.
Ich würde sogar soweit gehen, dass wenn sich die Top-Clubs (z.B. Köln, Mannheim, Berlin, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf) einig WÄREN, der DEL Ligenleitung drohen sollten, wenn diese sich dieser Problematik nicht endlich annimmt, eventuell eine eigene Liga gründen, dann wäre die DEL nämlich sofort tot, denn eine Liga ohne die o.g. Mannschaften wäre ein Witz bzw. eine Kirmesliga.
Was mich auch sehr stört, dass scheinbar niemand so richtig merkt, dass wir für eine 16er Liga gar nicht genug deutsche Eishockeyspieler haben, die auf einem Top-Niveau spielen können. Es gibt einfach nicht genug Top-Leute, die nachrücken. Teilweise werden Jungs in der DEL auf's Eis geschickt, die unter normalen Umständen den Sprung in die höchste Spielklasse verpasst hätten. Eine Verkleinerung der Liga hätte dann auch eine Qualitätssteigerung zur Folge: Die wenigen guten einheimischen Spieler müssten auf weniger Teams verteilt werden, d.h. das Niveau steigt. Und das ist genau das was Zuschauer bringt. Meine Freunde haben in den letzten Jahren viel DEL Hockey geschaut, schenken es sich aber immer häufiger und immer wieder kamen die Sprüche, dass man sich ca. 50% der Spiele schenken könnte, weil sich da so ein Graupelhockey zusammengestolpert wird. (zur Erklärung: wir schauen nicht nur in Köln DEL und diese Aussage hat auch nix mit der aktuellen Saison der Haie zu tun, da diese Aussage schon älter ist) Das ist wie die berühmte Pralinenbox bei Forrest Gump: Man weis nie was drin ist - Topspiel oder Eishockey zum abgewöhnen. Mit der Reduzierung könnte man den Anteil der guten Spiele sehr wahrscheinlich erhöhen.
Darüberhinaus würden die Preise für Spieler mit deutschem Pass nicht mehr so steigen. Für Fans kaum nachvollziehbare Verpflichtungsaktionen von deutschen Nationalspielern a là Spieler XY unterschreibt am Anfang der Saison schon beim nächsten Club für die nächste Saison, würden unter Umständen (hoffentlich) auch eingedämmt werden, weil sich die Nachfrage nach diesen Spielern entspannen würden.
Und wann man sich den Unterbau unterhalb der DEL anschaut, wird einem schnell klar, da krankt es auch. Es gibt einfach nicht genug Standorte bei denen Profi-Eishockey (DEL, 2.Bundesliga, Oberliga) möglich ist. Wenn 4 Vereine die DEL verlassen würden, dann würde das die zweite und vor allem die absolut kränkelnde dritte Liga stabilisieren, zumal der ein oder andere DEL-Club dort eigentlich auch herkommt und dort eigentlich auch wieder hingehört.

So genug aufgeregt... morgen geht's wieder zum DEL Hockey in der Hoffnung auf ein Derby mit ordentlich Action und spielerisch was für's Auge. *träum* Sind ja schießlich laut meiner Argumentation zwei Top-Clubs, die da aufeinandertreffen. ;-)

MfG
Lemon
lemon
Schüler - Hai
 
 
Beiträge: 149
Registriert: Di 20. Mai 2008, 20:55

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon Vicente » Do 20. Nov 2008, 17:00

Eins vorweg: Ist doch logisch, dass weniger Zuschauer kommen, wenn man den Saisonstart so verschläft. Wenn im Fußball Dortmund unten rum gurkt und statt 80.000 nur noch 60.000 kommen dann sagt auch keiner man soll den Ligamodus ändern etc.! Jetzt kommen ja auch deutlich mehr wieder alleine aus dem Grund, dass die Mannschaft erfolgreich ist. ;)

Kann eigentlich nur einen Post von mir kopieren aus nem anderen Beitrag zum selben Thema:

also hab mir jetzt das meiste von eurer Diskussion durchgelesen. Glaube alle sind im Moment vollkommen unnötig am Diskutieren über die Ligagröße, Spielmodus, Playoffs etc....

Eishockey ist einfach keine Sporart, die man großartig am TV erleben kann, da alles viel zu schnell geht und Spielgerät zu klein ist ! Die Frage ist einfach wie man die Leute in die Hallen bekommt und da sollte man ansetzen !

Ligagröße:
Halte ich für uninteressant sich darüber zu streiten !! Ob nun 16 Teams und weniger kommen weil die Gegner nicht attraktiv sind oder 12 und weniger kommen, weil man öfter gegen die selben Mannschaften spielt... genauso kann es sein, dass mehr Leute da sind wegen vielen verschiedenen Mannschaften und der Abwechslung oder halt wegen ner 12-er Liga und mehr Klasse-Spielen. ;)

zu den Playoffs:
Wieso regt ihr euch über die Playoffs auf? Es gibt nichts schlimmeres als wenn ein Meister schon ewig vor Saisonende feststeht. Es gibt fast in jeder Sportart Playoffs und das zurecht. ;) Beim Fußball wurden doch auch Auf- und Abstiegsplayoffs wieder eingeführt um die Spannung zu steigern. Wieso sollte gerade dass dann im Eishockey nen Fanschwund auslösen? :roll: Komisch nur, dass die wichtigsten Turniere aller Sportarten im Playoffs-Modus stattfinden (sogar beim Fußball: WM, EM, CL, UEFA Cup etc.). :)

Auf- und Abstieg
MUSS wieder eingeführt werden. Nichts ist schlimmer als wenn die ersten 12 umd die Playoffs oder Preplayoffs kämpfen und die anderen sich hinten einen abgurken dürfen. Gerade in ner Sporart wie Fußball ist am Saisonende der Abstiegskampf deutlich spannender als die Meisterschaft. Tendiere stark zu einem festen Auf- / Absteiger und einmal dann Playoffs um Auf-/Abstieg für eine zweite Mannschaft.

Sonstiges
Nicht nörgeln, schleppt die Leute in die Hallen !!! 8-)
KEC - Wir werden Meister 2015 !!!
Vicente
Förderlizenz - Hai
 
 
Beiträge: 597
Registriert: Fr 10. Okt 2008, 23:05

Re: Zuschauerschwund/DEL-Modus

Beitragvon müllem » Do 27. Nov 2008, 10:28

http://www.sozioland.de/4276_eishockey0 ... 483fbc8e02

Hier gibts eine Ligaweite Umfrage, in der man sich wenigsten ein bisschen austoben darf, was gut und was schlecht läuft!!!
Was??? ehm ne, hab ich nicht mitbekommen!
müllem
Kleinschüler - Hai
 
 
Beiträge: 33
Registriert: Fr 5. Sep 2008, 16:52


Zurück zu „DEL“





Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


cron