Play Offs Saison 2015/16

Über den Tellerrand: Wie schaut es bei unseren Konkurrenten aus?
IceDragon67
Co-Bundestrainer
Beiträge: 5242
Registriert: 21.05.2008, 19:17
Wohnort: Frankenthal i. d. Pfalz / Stehplatz 211
Trikotnummer: 14
Trikot: Alternativ
IceDragon67
14

Re: Play Offs Saison 2015/16

Beitrag von IceDragon67 » 23.04.2016, 17:48

Wer sich an Red Bull verkauft braucht sich auch nicht über mangelndes Interesse beschweren. Sie sind Meister, toll, Saison ist beendet.

Butzihai
Profi - Hai
Beiträge: 631
Registriert: 22.05.2008, 19:52
Wohnort: Rosenheim/Oberbayern
Trikotnummer: 10
Trikot: Heim
Butzihai
10

Re: Play Offs Saison 2015/16

Beitrag von Butzihai » 23.04.2016, 17:52

Calthe hat geschrieben:
Butzihai hat geschrieben:Somit auch keine Gratulation oder ähnliches an dieses Brause-Konstrukt das nicht mal in München selbst angenommen wird (siehe Rang zwölf der Zuschaueranzahl während der Hauptrunde).
Die Münchner haben ihre Halle während der Hauptrunde mit fast 75% auslasten können, das ist für eine Stadt in der es auch noch andere attraktive Randsportarten wie Schweinsblasentreten oder Maßkrugstemmen gibt, schon ganz ordentlich. Bei uns waren es übrigens knapp 64%.
Sorry, aber: Jetzt vergleichst Du Äpfel mit Birnen.
Fassungsvermögen München: 6136 Leutchen. Köln: 18 5000.

Finde den Fehler bezüglich Auslastung............. da habe ich bei 3000 Nasen eine Auslastung von 50 %. Wow, Riesentrick!!!!
Und in Köln gibts keine Fußballvereine, oder wie?
BÖHSE ONKELZ: Helden leben lange-Legenden sterben nie 1980-2005

Benutzeravatar
SECHSAUFEIS
Chef Trainer - Hai
Beiträge: 3036
Registriert: 03.06.2008, 08:42
Wohnort: Kölner Süden

Re: Play Offs Saison 2015/16

Beitrag von SECHSAUFEIS » 23.04.2016, 19:41

Calthe.. :D :D Na klar, das ist wie...
Tabellenführer zu Pre Play Off Teilnehmer
1,43 Mio zu 1,06 Mio Einwohnern
4.603 zu 12.037 HR Zuschauerschnitt
5.820 mit Finale zu 13.312 ohne Finale PO Zuschauerschnitt
Bayern zu FC und Bayer
6.100 zu 18.500 Zuschauern Fassungsvermögen
A good hockey player plays where the puck is. A great hockey player plays where the puck is going to be.

- Museo 66 -

Benutzeravatar
harkonnon
Co-Bundestrainer
Beiträge: 5022
Registriert: 21.05.2008, 13:24
Wohnort: hinter den sieben Bergen direkt rechts ab, bis zum Abendbrot

Re: Play Offs Saison 2015/16

Beitrag von harkonnon » 24.04.2016, 04:58

Also ich werde diese undifferenzierten Hassabsonderungen Richtung Red Bull nie verstehen.
Am 19. Januar 1998 wurde der Eishockeyclub HC 98 in München gegründet. Sieben Mitglieder hoben den Verein an diesem Tag aus der Taufe. Nur zwölf Jahre später hatte der Club den Aufstieg von der Bezirksliga in die höchste deutsche Spielklasse geschafft. Das bislang erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte war die Saison 2009/10: Der EHC holte sich sowohl den DEB-Pokal als auch den Meistertitel der 2. Eishockey-Bundesliga. Mit der Zweitligameisterschaft schaffte der Club auch den sportlichen Aufstieg in die Deutsche Eishockey Liga (DEL). Gleich in der Premierensaison gelang mit Platz 8 die Qualifikation für die 1. Playoff-Runde. Damit avancierte der EHC zum erfolgreichsten Aufsteiger in der Geschichte der DEL. Seit 1. Mai 2013 ist Red Bull alleiniger Gesellschafter. Seitdem firmiert der bayerische DEL-Club unter dem Namen EHC Red Bull München. Als Spielstätte dient den Red Bulls das über 6.000 Zuschauer fassende Olympia-Eisstadion im Münchner Olympiapark.

Wo ist der Klub ein Plastikprodukt, die haben sich vollkommen ohne Red Bull von der Landesliga bis in die DEL hochgekämpft. Davon 5 Jahre in der 2 Liga, also keineswegs nur mit viel Kohle den Durchmarsch erkauft. Das die ersten Schritte leichter sind als die letzten liegt in der Natur der Sache.

So ab der Saison 2013 steigt also Red Bull als Hauptsponsor und alleiniger Geselschafter ein und rettet damit nicht nur den dahindümpelnden Klub sondern investieren ohne Frage viel Geld.

Wo ist das Problem ? Was ist daran anders als die CGM (vorher Erlemann, Vedder, Göttsch) bei den Haien, die Metro (davor mal Klüh, jetzt wer weiß das schon wahrscheinlich alles auf nen Bierdeckel angeschrieben) bei der DEG, die AEG in Berlin und Hamburg, SAP in Mannheim, Saturn/Metro in Ingolstadt, VW in Wolfsburg und Thomas Sabo in ja da könnte man sagen ist egal wo denn den Statdtnamen hat der Sponsor ja schon zum zweiten Mal in Folge unter den Tisch fallen lassen

Also eigentlich nicht ungewöhnliches in der DEL wenn 9 von 14 Teams einen Grossponsor im Kreuz haben. Und auch nicht ungewöhnlich das die Teams die das nicht haben eher die weniger erfolgreichen sind (Straubing, Krefeld, Augsburg, Iserlohn, Schwenningen) liest sich in DEL Terms wie die jährlichen Topkandidaten für eine Nicht Playoffteilnahme. In der Regel schaffen es aber trotzdem eher 2 als immer nur der eine Kandidat für den Platz 10 bleibt. Manchmal auch nur weil man etwas Glück hat, meist aber weil einer der finanzstarken Klubs sich so richtig verhaut beim Einkaufen der Truppe und gelegentlich packt es auch mal einer mit suspekten aber innovativen Ideen bzgl der Kaderzusammenstellung. So weit so schlecht.

Jeder der besagten 5 Teams sehnt sich danach auch so einen grossen Sponsor hinter sich zu haben und würde den auf der Stelle nehmen.
Wären das dann auch auf der Stelle Retorten oder Plastikklubs oder whatever für Begriffe zum Dissen benutzt werden ?

Hm Ich sage mal Nein und bleibe auch bei Nein wenn der potentielle Sponsor sich marketingmässig etwas auffälliger verhält als andere.

So nun zum Zuschauerschnitt
4600 Zuschauer im Schnitt in einer 6000+ fassenden maroden Halle hm kommt mit irgendwie bekannt vor
Dürfte ziemlich genau das sein was die Haie in der Lente auch hatten, na gut die 5 stand meist vorne aber wir reden ja auch von einem 7 fachen deutschen Meister blablabla, die Preussen in Berlin hatten an der Jaffeestr auch knapp 5000, die Eisbären im Welli vor Anschütz eher 3500-4000 Zuschauer Nürnberg hat sich vor der neuen Hale auch mal mit weniger als 3000 rumgequält.

Also so weit doch doch alles im grünen Bereich für einen Klub der zum ersten bzw zweiten Mal in der DEL nicht unter ferner liefen mitspielt.
Die Einwohnerzahl einer Stadt als Messlatte für Zuschauerzahlen anzuführen ist bei einer Sportart wie Eishockey ja nun Kappes, wieso hatte Dorf früher als einzige über 10000 und ein 50000 Seelen Nest wie Straubing hat geschmeidge 4500 - 5000. Die Sportart ist halt schon immer regional mehr oder weniger akzeptiert, ganz sicher spielen da auch Konkurrenzsituationen mit anderen Sportarten wie Fussball rein und noch sicherer hilft auch eine moderne Arena ungemein den Schnitt zu steigern (Ausnahmen wahrscheinlich Iserlohn und Dorf)
Anyway die erste wirklich erfolgreiche Saison für Red Bull München in einem schwierigen Umfeld schauen wir mal wie sich das entwickelt.
Aber vom hohen Ross einer Lanxeess oder O2 Arena jetzt verächtlich auf den Schnitt in München zu zeigen das ist schon arg engstirnig.
Mal sehen was passiert wenn Red Bull jetzt doch noch im Alleingang eine neue Arena hinstellt.

Womit wir beim Gebashe des Red Bull Konzerns angekommen sind

Welcher Sponsor ausser Anschützt (die das als eigentliches Kerngeschäft betreiben) Und SAP ist in der Lage und willens einem Eishockeyclub so etwas hinzustellen ?

Welcher Sponsor ausser SAP investiert erst mal ganz groß und viel Geld in eine Nachwuchsakademie die von der Professionalität her ihresgleichen sucht und gleich 2 kleineren Eishockeynationen enorm dient. Und ist dann noch bereit auch für den Trainerstab die Sache so attraktiv zu machen das ein ich sage mal frech etablierter DEL Headcoach seinen Vertrag auflösen lässt um sich dem Projekt zu widmen.
Ist das nicht genau das was alle DEL Klubs machen sollten und insbesondere in Wolfsburg aber auch an fast jedem anderen DEL Standort mit ganz niedriger Priorität hinten angestellt wird ? Bereits jetzt stellt Red Bull in der U18 und U20 Nationalmannschaft mit wenn sogar schon allein die grössten Kontingente an Auswahlsspielern.

Welcher Sponsor gibt der gesamten Liga einen Fernsehvertrag über 4 Jahre und zahlt noch jedem Klub eine 6 stellige Summe dafür und überträgt dann die Spiele in einer in Deutschland bis dato unerreichten Qualität mit viel Herzblut für die Sportart und ganz wenig Selbstbeweihräucherung für das eigene Produkt und eigentlich noch weniger Hausberichterstattung sondern ziemlich fair verteilt aber dennoch orientiert am sportlichen Geschehen.
Und ich würde sogar behaupten der Fernsehvertrag mit Servus TV war entscheidend dafür das jetzt die Telekom noch grösser mit einem Alle Spiele Paket im Stream und einem wie bsiher Spiel im Free TV einsteigt.

Also ich kann da für mein Teil nur sagen der Red Bull Konzern war und ist ein Segen für das deutsche Eishockey und mir ist da vollkommen schnuppe das sich ein paar ewig gestrige dran hochziehen das die in eigener Halle 3-5 Werbegimmicks mehr vor Ort haben als andere Sponsoren.

Was bleibt noch ?
Ach ja der Vorwurf das die ihr Team zusammengekauft haben mit viel Geld

Haben sie das ? Vielleicht, Vielleicht zahlen sie auch gut oder besser als andere Klubs mag sein, wer weiß das schongenau

Aber eine Über All Star Truppe haben sie definitiv nicht da braucht ma doch nur den Kader durchzugehen

Im Tor haben sie als #1 einen Keeper der im Oktober vereinslos war und den jeder hätte unter Vertrag nehmen können
als Backup einen TW den wir hier nicht mal als Starter haben wollten und inzwischen wohl nicht mal mehr als Backup

In der Verteidiigung

mit Söderholm-Smaby-St.Denis-Dehner-Boyle-Abeltshauser-Kettemer und dem inzwischen verletzten Regehr nur einen Spieler (Abeltshauser) den die Haie
in ihrer Verteidigung als echte Verstärkung einbauen könnten und auch das nur als Zukunftsprojekt

im Sturm
sind mit Wolf und Aucoin vielleicht noch Smaby gute Leute dabei die aber alle 34+ Jahre alt sind und auch alle nicht in einer Preiskategorie das die anderen Topklubs das nicht auch bezahlen könnten

Williams, Aslund, Jones, Umicevic die sicherlich nicht billigere Ansammlung von Topspielern die aber eben nur zu 50% funktioniert haben

dahinter die deutsche Garde mit Mauer, Seidenberg, Kahun gute deutsche Spieler in Mannheim mehr oder weniger aussortiert oder wie Kahun mit Geduld über 2 Saisons aufgebaut. Die deutsche Fraktion der Haie Stürmer Gogulla Hager Weiß, Uvira muß sich da sicher leistungsmässig auf dem papier nicht verstecken und vom Gehalt her sicher auch nicht

als komplimentäre Stürmer dann noch Pinizotto (mit deutschem Pass), Samson und Christensen

bei den Haien waren das Salmonsson (auch ohne deutschen Pass) Falk und Stephens

sowie eine 4. Reihe aus deutschen Spielern
mit Sparre, Kastner, Wörle, Mauer und dem einen oder anderen FöLi wenn nötig

Pendant der Haie dazu
Ohmann, Latta, Boucher

Unter dem Strich kann man durchaus sagen das die Haie und wahrscheinlich auch die Adler oder Eisbären und Ingolstadt sowie Hamburg sicher auf dem Papier qualitativ ähnliche oder bessere Kader hatten die auch sicher nicht billiger waren aber eben allesamt aus den verschiedensten Gründen nicht so gut funktioniert haben wie die Müncher. Und in der entscheidenden Phase ab Halbfinale auch schon wesentlich mehr Körner verbraucht hatten.

Und da ich nicht glaube das Red Bull wirklich Flügel verleiht gehen eigentliche alle Anfindungen gegen das Münchner Team ins Leere und sind vollkommen irrational ganz besonders der Vorwurf das jetzt der 4. verschiedene Münchner Klub Deutscher Meister wird.

Zum einen kann der jetzige Verein ja nichts dafür was in der Vergangenheit war, zum anderen ist der erste Meister aus dem Jahr 1922 war mehrfacher Finalteilnehmer und hat irgendwann in den 20er Jahren halt seine Eishockeyabteilung aufgelöst die dann zum grössten Teil nach Riessersee gewechselt ist. Big Deal das anzuführen. Der eigentlich Klub besteht noch heute und ist einer der grössten Münchner Sportvereine.
das zweite Team Hedos hat sich genau wie der jetzige EHC Red Bull von der untersten Liga in die erste Liga hochgekämpft und dort haben dann verantwortungslose Macher den Grössenwahn bekommen und mehr Geld ausgegeben als da war. So was ist ja in anderen Klubs wie Dort, Köln, Mannheim und Berlin nie vorgekommen ;) der dritte Meister waren die Barons also eigentlich der EV Landshut, bzw die Landshut Cannibals, die ganz sichr unter seltsamen Begleitumständen nach München transferiert wurden und dann 2 Jahre später vom neuen "seriösen" Besitzer der Anschütz Group nach Hamburg umgezogen wurden weil man dort das bekam was man wollte nämlich eine hochmoderne Spielstätte. Ob das jetzt ein Versagen der Münchner Eishockeyszene war lassen wir mal dahingestellt, Fakt ist die eigentliche Franchise besteht nach wie vor und ist ein etablierter DEL Klub.
Zudem noch hat dieses hin und her dem zarten Pflänzchen Münchner Eishockey noch einmal einen herben Schlag versetzt denn die Spielberechtigung in einer unteren Liga des damaligen Klubs ESC München wurde irgendwie als Ausgleich nach Landshut verschachert damit man dort im Gegensatz zum EHC München nicht wieder ganz unten anfangen musste. Dubiose Begleitumstände sicher aber eben auch keine für die man den jetzigen EHC RED BULL in irgendeiner Weise verantwortlich machen kann.
Achtung dringend gesucht !
mein geliebter Eishockeyverein mit dem ich mich seit über 40 Jahren identifizieren kann ist vor ein paar Tagen verloren gegangen ! Sachdienliche Hinweise an jeden den es noch interessiert

Traumpass
Förderlizenz - Hai
Beiträge: 351
Registriert: 17.03.2016, 20:01

Re: Play Offs Saison 2015/16

Beitrag von Traumpass » 24.04.2016, 13:12

harkonnon hat geschrieben:Also ich werde diese undifferenzierten Hassabsonderungen Richtung Red Bull nie verstehen.
Du hast eine ganze Menge formal und inhaltlich korrekte Aspekte aufgelistet, aber an der weit verbreiteten Sichtweise 'Red Bull = Böse!' wirst Du damit wohl nicht wirklich kratzen können, nichts für ungut. ;)

Wie Du auch schreibst, ohne Milliardäre und Multimillionäre bzw. ihren Gesellschaften als Gönnern erscheint Profieishockey in Deutschland zumindest mit Blickrichtung Meistertitel nicht finanzierbar, und ich bin da auch eigentlich über jeden froh, der sich finanziell in unserer immer noch kleinen Sportart engagiert; da ist es mir auch egal, ob wie bei der AEG wohl eher nüchterne Berechnung im Hinblick auf die Betreibung der eigenen Hallen dahintersteht, als grenzenlose Leidenschaft.

Die Zeiten der regelmäßigen Insolvenzen oder zumindest drohenden Zahlungsunfähigkeiten haben mir den Spaß am deutschen Eishockey doch immer wieder mal verleidet. Aktuell ohne CGM keine Haie und ohne Hoberg zumindest keine DEG in der DEL; und wenn die mal ihre Zuwendungen einstellen (müssen), dann geht es noch lange nicht automatisch weiter, das müssen die Erfahrungen der letzten Jahre eigentlich auch dem Vorletzten beiderseits des Rheins klar gemacht haben.

Wobei mir der Herr Hoberg im Moment auch echt Leid tut, und das ist ein Gefühl, das ich normalerweise nicht mit Blickrichtung rheinabwärts aufbringe; das Interview seines vorgeblichen Mitstreiters Ponomarev in der RP war ja wirklich unter aller Sau, und dass da von Stadtseite überhaupt überlegt wird, die Mietstundungen in vollem Umfang scharf zu stellen, kann als Zeichen extremer Unzufriedenheit des OBs und seines Statthalters mit den (betriebswirtschaftlichen) Strukturen an der Brehmstraße gewertet werden. Fallen lassen werden sie sie aber nicht, ich verstehe die Druckkulisse erst einmal als akuten Anstoß zur Selbsterkenntnis, dass es aktuell so nicht mehr weitergehen kann und vor dem Hintergrund der offenen Forderungen der Stadt die Sponsorensuche akut wieder verschärft werden muss - oder die offenen Rechnungen eben von den Gesellschaftern beglichen werden müssen.
Aber ich schweife ab.. ;)
harkonnon hat geschrieben:Wo ist der Klub ein Plastikprodukt, die haben sich vollkommen ohne Red Bull von der Landesliga bis in die DEL hochgekämpft. Davon 5 Jahre in der 2 Liga, also keineswegs nur mit viel Kohle den Durchmarsch erkauft. Das die ersten Schritte leichter sind als die letzten liegt in der Natur der Sache.

So ab der Saison 2013 steigt also Red Bull als Hauptsponsor und alleiniger Geselschafter ein und rettet damit nicht nur den dahindümpelnden Klub sondern investieren ohne Frage viel Geld.

Wo ist das Problem ? Was ist daran anders als die CGM ...
Red Bull darf sich gerne auch einmal selbst fragen (nein, das tun sie natürlich nicht), was sie denn selbst dazu beigetragen haben, dass ihnen so viel Abneigung entgegen schlägt, denn ich habe auch so meine Probleme mit ihnen.

Nicht damit, dass sie über Erfolge in der coolen und schicken Profisportart Eishockey ihr Sauerbier in Dosen verkaufen wollen, diese Motivation ist mir erst einmal herzlich egal.
Probleme habe ich aber damit, wie sie den EHC äußerlich verändert haben und auch mit dem Auftreten ihrer Hausmacht nach der Übernahme. Letzteres erinnert mich an eine Firma, für die ich mal tätig war; Maulkorb hier, Heulen mit den Wölfen dort, Bezahlung gut, Zufriedenheit - was ist das?

Kann man natürlich jetzt einfach sagen 'wer die Kapelle bezahlt, bestimmt auch die Musik', soweit so grundsätzlich okay, aber es ist auch mein Recht als Fan, der in erster Linie mit den Augen darauf schaut, was ihm da angeboten wird, zu sagen, 'nein, das gefällt mir nicht', und ich muss dann für mich selbst entscheiden, gehe ich diesen Weg noch mit, kann ich mich damit arrangieren, oder wurde da für mich eine Grenze überschritten bzw. ein Graben aufgerissen, den auch ein Meistertitel nicht mehr zuschütten kann?

Red Bull hat den EHC äußerlich dermaßen angestrichen, dass ich ihn unter den ganzen dicken Farbschichten gar nicht mehr erkennen kann.
Name weg, Logo weg, Trikotfarben weg - wirklich nett, dass zumindest das 'EHC' bleiben durfte. Sorry, aber dadurch wirken sie für mich (rein optisch, aber damit auch emotional!) genauso traditionell wie die Barons es waren, auch wenn Du mit deinem Hinweis auf Gründung und Lizenz des EHC München und dem Hocharbeiten des Klubs aus unteren Ligen formal völlig recht hast.

Das ist meine rein visuelle Betrachtungsweise, die aber, auch weil Eishockey für mich als Fan eine reine Freizeitbeschäftigung ist und bleibt, die betriebswirtschaftliche Sichtweise auf Verträge und Lizenzen deutlich überlagert.

Ich übertrage dieses Szenario einfach mal auf die Haie:
Angenommen es gäbe ein Angebot von Red Bull an den KEC und an der KA2 würde man dieses auch annehmen, sei es aus akuter betriebswirtschaftlicher Notwendigkeit oder aber 'weil man es einfach mal für eine gute Idee hält' (<- wichtiger Entscheidungsfaktor in vielen Unternehmen ;) )

Wir hätten dann einen neuen Namen (Red Bull Köln oder Red Bull Haie oder..), neue Vereinsfarben und ein neues Logo, bestenfalls dann noch mit den beiden roten Rindviechern, die symbolisch sicher nur zufällig unseren Raubfisch mit ihren Hörnern harpunieren.

DAS wäre für mich dann eben nicht nur ein Wechsel des Hauptsponsors, sondern ein völlig neuer Klub - und da könnten sie mich eben 100x auf die Verträge und dieselbe Lizenz verweisen, auch der Blick auf den neu gestalteten Briefkopf, auf dem dann immer noch die acht Meistertitel ausgewiesen wären, würde mich emotional dann nicht mehr mitnehmen; 'okay, die Haie haben's halt jetzt nicht mehr geschafft', angemessene Trauerzeit, Ende.

Ich wäre dann vermutlich immer mal wieder in der Halle zu finden, weil ich DEL Hockey einfach mag, und ich würde dann auch dem Heimteam wohl mehr Sympathien als dem Gegner entgegenbringen, aber echter Fan mit einer starken emotionalen Bindung wäre ich dann wohl sicher nicht mehr, das muss dann eine neue Generation für mich übernehmen.

Es gab mal die türkisfarbenen Trikots im Dorf und die gelb-schwarzen Abarten hier, allerdings wurden seinerzeit Namen und Logos nicht angerührt - für mich ist das ein wesentliches Identifikationsmerkmal; kann man gerne als oberflächlich und aus der Zeit gefallen ansehen, ist aber so.

Und die Dörfler haben sich mit den 10 Jahren unter der Metro und der damit einhergehenden Änderung von Namen und Logo bestenfalls zähneknirschend arrangiert, echte Begeisterung oder auch nur Akzeptanz hat es dafür aber NIE gegeben. Und als die versprochenen Meistertitel dann ausblieben und die teuren, gesichtslosen Springpferde bei ihrem Versuch, nicht höher zu hüpfen als man mußte, auch noch immer öfter am Barren hängen geblieben waren, setzte endgültig die Massenflucht ein. Die neue 'Butze' in Rath war da als Abschiedsargument dann zusätzlich noch sehr willkommen.

Wäre das hier wirklich im Fall der Fälle anders? Glaube ich kaum.

Marty Murray
Co-Trainer - Hai
Beiträge: 2925
Registriert: 14.09.2008, 18:17
Wohnort: Köln
Trikotnummer: 41

Re: Play Offs Saison 2015/16

Beitrag von Marty Murray » 24.04.2016, 21:22

Der einzige Grund, wieso die "Kölner Haie" noch die "Kölner Haie" sind und immer waren, ist das der Name eine viel zu große Marke ist..

94-96 sind wir drum rumgekommen weil es einfach nicht modern war, da Namen zu verkaufen.

Und abgesehen von dem Fußball Projekt, kann ich nirgends was befremdliches bei sämtlichen Red Bull Projekten finden.

Namen werden überall verkauft. Red Bull macht das ganze halt dann "leider" mit voller Konsequenz.

Die Haie früher auch, da ist der "Traditionsverein" mit dem Geldkoffer durch das Land gefahren...
Trainer entlassen - Trainer verlängern - Saison vorbei - "Neuaufbau" - Trainer entlassen - Trainer verlängern - Saison vorbei - "Neuaufbau".... und so weiter.

Tana
Förderlizenz - Hai
Beiträge: 319
Registriert: 10.06.2010, 20:56

Re: Play Offs Saison 2015/16

Beitrag von Tana » 25.04.2016, 15:00

SportCheck: DEL-Finale geht sogar gegen Darts, Snooker & Pferdesport unter
http://www.quotenmeter.de/n/85155/sport ... port-unter
Die Final Quoten waren nicht so prickelnd...
Spiel 3: 110.000 (0,4%)
Spiel 4: 130.000 (0,5%)

Benutzeravatar
SECHSAUFEIS
Chef Trainer - Hai
Beiträge: 3036
Registriert: 03.06.2008, 08:42
Wohnort: Kölner Süden

Re: Play Offs Saison 2015/16

Beitrag von SECHSAUFEIS » 25.04.2016, 19:24

Das dieses Finale kein Straßenfeger wird, war schon vorher klar.
Es ist nun ja der 4 Versuch in München etwas zu installieren was angenommen wird... auch wenn der EHC nun unter Red Bull "nur" ein anderes Gewand hat.
Als wir 2000 dort mit dem Sonderzug da waren, haben danach auf der Leopoldstr. eine handvoll (das meine ich wörtlich) Menschen mit 2 Autos versucht etwas zu feiern.
Ich glaube es liegt auch an diesem "Selbstverständnis" ... man gewinnt halt mal was, normal... ähnlich wie das 2013 nach 7 Titeln auch etwas in Berlin zu spüren war, so fühlt sich das irgendwie immer in München an.
Da wundert man sich irgendwie nicht mehr über die Berichte wir zum Beispiel im Merkur:
Bei der Ankunft am Olympia-Eisstadion am Samstag gegen 9:00 Uhr wurde das Team inklusive Meisterpokal von rund 300 Fans in Empfang genommen und bejubelt.
Dafür wird aber die heutige Meisterfeier seit 18:45 Uhr auf einem Livestream übertragen.
A good hockey player plays where the puck is. A great hockey player plays where the puck is going to be.

- Museo 66 -

Tana
Förderlizenz - Hai
Beiträge: 319
Registriert: 10.06.2010, 20:56

Re: Play Offs Saison 2015/16

Beitrag von Tana » 25.04.2016, 20:20

SECHSAUFEIS hat geschrieben: Da wundert man sich irgendwie nicht mehr über die Berichte wir zum Beispiel im Merkur:
Bei der Ankunft am Olympia-Eisstadion am Samstag gegen 9:00 Uhr wurde das Team inklusive Meisterpokal von rund 300 Fans in Empfang genommen und bejubelt.
Dafür wird aber die heutige Meisterfeier seit 18:45 Uhr auf einem Livestream übertragen.
Viel mehr als diese 300 sind es subjektiv nicht geworden auf der "Meisterfeier"

IceDragon67
Co-Bundestrainer
Beiträge: 5242
Registriert: 21.05.2008, 19:17
Wohnort: Frankenthal i. d. Pfalz / Stehplatz 211
Trikotnummer: 14
Trikot: Alternativ
IceDragon67
14

Re: Play Offs Saison 2015/16

Beitrag von IceDragon67 » 26.04.2016, 15:40

Ich finde im Gegensatz zu harkonnon immer wieder lustig, wie man Red Bull verzeihen kann und obendrein noch "absolut kein Verständnis" entwickelt.

Eigentlich ist es ganz simpel:

1. Zuerst waren die Vereine, die sich selbst finanzierten.
2. Das ging irgendwann nicht mehr und es kamen Sponsoren hinzu
3. Irgendwann wurden "heilige" Dinge wie Trikots oder vermarktet.
4. Die Statistiken werden mittlerweile fast nur noch von Sponsoren präsentiert.
5. Sämtliche Arenen werden an Sponsoren verkauft.
6. Mittlerweile findet man Fanschals mit Sponsoren.
7. Man verkauft Name, Logo und Farben des Vereins

So, und jetzt stellen sich einige hin und verstehen überhaupt nicht, wieso so viele Menschen Red Bull hassen? Die überschreiten Grenzen und den EHC München gibt es seit Sommer 2013 faktisch nicht mehr. Name weg, Farben weg, Logo weg! Vielleicht ist der Eintrag im Handelsregister noch derselbe, ja.

Wer sich rein für den Sport interessiert, dem wird das alles sicherlich egal sein. Mir und vielen anderen nicht. Ich hasse Red Bull nicht einmal. Sie sind es nur einfach nicht wert gemocht zu werden und ich würde lieber der DEG zujubeln, als Red Bull.

Wo ist der verdammte Zwang für einen Sponsor, Name, Logo und Farben zu kaufen? Nirgends! Pure egoistische Eitelkeit, die eher zu weniger als mehr Beliebtheit führen. Außer in Nürnberg, aber da hat Thomas Sabo eben auch bewiesen, dass er auch ein richtiger Fan des ganzen ist. Da ist die Grenze grade noch so gehalten worden.

Nun ja. Willkommen in der modernen Welt 2016. Werte gibt es hier keine mehr. Es geht nur noch um Marketing. Allen voran Plastik-Marketing. Ist ja nicht so, dass wir echte Werte vermittelt bekommen. Wir sind so dermaßen abgestumpft, dass wir gar nicht mehr klar denken können.

Nur mal ein fiktives Beispiel: Jahrelang gehen wir zum KEC. Der eine seit 30 Jahren, der andere seit 15, der andere seit 5. Wir gehen zu den Kölner Haien, zum KEC, wir haben den Hai im Herzen und tragen die kölschen Farben weiß, rot und schwarz. Genau SO muss es sein und will ich es auch und nicht anders, ganz einfach! Manche Dinge kann man sich nicht bauen! Es gibt keine Welt ohne stehen, keinen Sommer ohne Winter und keine Frau, die niemals wegen Unsinn nervt! Und wenn die Kölner Haie wie 2009 & 2010 insolvent gehen würden, was würden wir wollen? Wäre das das Ende? In der DEL ja, und weiter? Schauen wir mal kurz nach Frankfurt und Kassel: Unten wieder neu angefangen vor tausenden Zuschauern und sicherlich kommende Kandidaten für den baldigen Wiederaufstieg. DAS ist echt und man kann sich mit idenfizieren! Auch wenn es nicht immer leicht und süß ist.

Red Bull hingegen vergewaltigt alles. Und zwar so richtig und absolut ohne Gnade. Wie gesagt, wären sie einfach nur Sponsor/Investor/Geldgeber, hätte sich alles noch in Grenzen gehalten. Aber Name, Logo und Farben kaufen? Also bevor ich mich nach bizarren Wünschen der Geldgeber prostutiere mache ich den Laden lieber dicht und fange neu an. Ich brauche keine in grün spielenden Sinupret Haie, die in der Schau-ins-Land-Reisen-Arena spielen und die Bullystatistik von Mastercard präsentiert wird. Ich will meine weiß-rot-schwarzen Haie, letzte Saison zwei Mal in gelb-blau aufgrund der Vergangenheit, und keinen beschissenen Einheitsbrei eines Unternehmens. Red Bull New York, Red Bull Salzburg, Red Bull Leipzig, Red Bull München. Lieblos, belanglos, unnötig, lediglich mit Geld vollgepumpt, damit die breite Masse was nebensächliches zu konsumieren hat. Der übergewichtige will ja unbedingt noch den achten Cheesburger in sich reinstopfen, damit sein Leben einen Sinn hat. Wer er dann mit 40 Krebs hat, what else? Er wird ersetzt. Es geht ja hier nicht um Menschen, Liebe, Vergangenheit, Werte, nein, Marketing und eine gute Unternehmensphilosophie. Red Bull versucht ihr Konzept ja nicht mal geheim zu halten! Es geht doch bloß um Dosen und mehr Verkäufe! Und die Leute akzeptieren diesen elenden Scheißdreck noch! Sie verkaufen Scheiße, aber die Scheiße ist gezuckert! Und nebenbei hip und modern, also fress es gefälligst! Und wenn die Scheiße morgen nicht braun, sondern grün ist, dann kritisiere nicht, friss weiter! Was sind schon Farben du Nichtsnutz?

Boah! Es wäre unfassbar eklig, wenn man sich damit mal ernsthaft befassen würde. Sicherlich ist Red Bull sportlich verdient Meister geworden. Don Jackson hat es halt drauf und Wolfsburg wird man nie begreifen, dass man mit Playoff-Trikots (ebenfalls so eine verrotzte Scheiße) niemals Meister wird. Schön. Dank Red Bull gönne ich es der Filiale München keinen Meter und will mich damit gar nicht erst beschäftigen. Dafür bin ich zu sehr Fan. Ein Fan mit Werten, ohne richtiger korrekter Ultra zu sein, trotz Jogginghose und Seidenschal beim Spiel. Früher Trikot und Schalrock. Mit selbstgebastelten Doppelhaltern. Und niemals "Fan" der Red-Bull-Sinupret-Lanxess-Axa-Decker-Metro-SAP-Opel-BMW-sucht-euch-einen-austauschbaren-Stadtnamen-Haie/Riegel/Dosen/Cheesburger/Grillhütte aus. Kölner Haie - sonst nix!

Hai-noon
Knaben - Hai
Beiträge: 55
Registriert: 14.04.2013, 20:47

Re: Play Offs Saison 2015/16

Beitrag von Hai-noon » 26.04.2016, 16:03

Werden wir diese nicht besonders Ziel führende Diskussion jedemal führen wen München mit vollen Namen irgendwo erwähnt wird ? :roll:
Das nimmt bei machen langsam wahnhafte Züge an...

IceDragon67
Co-Bundestrainer
Beiträge: 5242
Registriert: 21.05.2008, 19:17
Wohnort: Frankenthal i. d. Pfalz / Stehplatz 211
Trikotnummer: 14
Trikot: Alternativ
IceDragon67
14

Re: Play Offs Saison 2015/16

Beitrag von IceDragon67 » 26.04.2016, 16:13

Les die Spieltagsthreads, dann weißt du die Antwort.

Butzihai
Profi - Hai
Beiträge: 631
Registriert: 22.05.2008, 19:52
Wohnort: Rosenheim/Oberbayern
Trikotnummer: 10
Trikot: Heim
Butzihai
10

Re: Play Offs Saison 2015/16

Beitrag von Butzihai » 26.04.2016, 17:04

Ei ei ei- hätte ich gewusst, was meine Aussage
hier nach sich zieht (vor allem das schwadronieren von Harkonnen) dann hätte ich lieber nix geschrieben.
Ich habe keine Abneigung gegen Red Bull (auch wenn das anscheinend mit obiger Aussage nicht klar rauskommt) und werde auch nie eine Abneigung gegen den Brause-Konzern haben. Er ist mir schlicht egal. Genauso, wie in Nürnberg der Schmuck-Guru alle Rechnungen übernimmt und die Nürnberger daher seinen Namen tragen. Das kann jeder machen wie er will.

Mir (und ich spreche jetzt nur von mir alleine) ging und geht es darum, das in einer Stadt der vierte Meistertitel mit dem vierten verschiedenen Verein geholt wurde. Das fand und finde ich einfach lächerlich und peinlich.Das war und ist meine Aussage bei obigem Kommentar.
Da sieht man doch, das sich kein Verein in München halten konnte. Sonst wäre das ja gar nicht möglich, das man mit dem vierten Verein zum vierten Mal in einer Stadt Meister wird. Die Eishockeyvereine werden in München komplett künstlich am Leben gehalten.

Mal schauen wie es ist, wenn Red Bull die Halle in München nicht bauen darf.......................dann wird man sehen, wie lange Red Bull noch in München tätig sein wird.
Zuletzt geändert von Butzihai am 26.04.2016, 17:05, insgesamt 1-mal geändert.
BÖHSE ONKELZ: Helden leben lange-Legenden sterben nie 1980-2005

Butzihai
Profi - Hai
Beiträge: 631
Registriert: 22.05.2008, 19:52
Wohnort: Rosenheim/Oberbayern
Trikotnummer: 10
Trikot: Heim
Butzihai
10

Re: Play Offs Saison 2015/16

Beitrag von Butzihai » 26.04.2016, 17:05

Butzihai hat geschrieben:Ei ei ei- hätte ich gewusst, was meine Aussage
hier nach sich zieht (vor allem das schwadronieren von Harkonnen) dann hätte ich lieber nix geschrieben.

Ich habe keine Abneigung gegen Red Bull (auch wenn das anscheinend mit obiger Aussage nicht klar rauskommt) und werde auch nie eine Abneigung gegen den Brause-Konzern haben. Er ist mir schlicht egal. Genauso, wie in Nürnberg der Schmuck-Guru alle Rechnungen übernimmt und die Nürnberger daher seinen Namen tragen. Das kann jeder machen wie er will.

Mir (und ich spreche jetzt nur von mir alleine) ging und geht es darum, das in einer Stadt der vierte Meistertitel mit dem vierten verschiedenen Verein geholt wurde. Das fand und finde ich einfach lächerlich und peinlich.Das war und ist meine Aussage bei obigem Kommentar.
Da sieht man doch, das sich kein Verein in München halten konnte. Sonst wäre das ja gar nicht möglich, das man mit dem vierten Verein zum vierten Mal in einer Stadt Meister wird. Die Eishockeyvereine werden in München komplett künstlich am Leben gehalten.

Mal schauen wie es ist, wenn Red Bull die Halle in München nicht bauen darf.......................dann wird man sehen, wie lange Red Bull noch in München tätig sein wird.
BÖHSE ONKELZ: Helden leben lange-Legenden sterben nie 1980-2005

Antworten