Die Ergebnisse des DEL-Fanbeauftragtentreffens in Nürnberg

Am vergangenen Wochenende fand in Nürnberg das Sommertreffen aller DEL-Fanbeauftragten statt. Diesmal waren erstmals auch Vertreter der Vereine aus der zweiten Bundesliga und der Oberliga anwesend. Wir haben für euch die wichtigsten Inhalte zusammengestellt:

Austausch der DEL-Fanbeauftragten
In einem ersten Teil der Treffens waren ausschließlich die Fanbeauftragten der DEL anwesend. Hierbei galt es sich über die Entwicklungen in den Fanszenen während der Saison 2010/2011 auszutauschen. Darüber hinaus verständigten sich alle Fanbeauftragten über einen Ausbau der Kommunikation untereinander, um so, falls notwendig, gemeinsam schneller und effizienter in Kontakt treten zu können.

Gespräche mit Vertretern des DEB und Fanbeauftragten der übrigen Ligen
Der Hauptteil der Veranstaltung bestand aus dem Austausch mit den Fanvertretern der zweiten Bundesliga und der Oberliga. Darüber hinaus war Manuel Hüttl, Vizepräsident des DEB, anwesend. Präsident Uwe Harnos ließ sich krankheitsbedingt entschuldigen.
Viel Kritik erhielt der DEB von allen Fanbeauftragten in Bezug auf die Ticketsituation bei Weltmeisterschaften. Während Fangruppen der anderen Nationen meist geschlossen in einem Block die Spiele ihrer Mannschaften verfolgen können, verteilen sich die deutschen Fans meist über die gesamte Halle. Hier wurde angeregt eine zentrale Ticketvergabe über den DEB zu realisieren, losgelöst von umfangreichen Reiseangeboten. Der DEB erklärte sich bereit, diese Option zu prüfen.
Darüber hinaus setzten sich vor allem die Fanvertreter der unteren Ligen für die Wiedereinführung des Auf- und Abstiegs in die Deutsche Eishockey Liga ein. Der DEB möchte dies ebenso realisieren, wie auch die Fanbeauftragten der DEL. Letztere gaben aber zu bedenken, dass ein Auf- und Abstieg „um jeden Preis“ nicht wünschenswert ist, da die Existenz vieler DEL-Standorte an deren Ligenzugehörigkeit gebunden ist. So würde ein Abstieg das Aus für viele Mannschaften bedeuten.
Umfangreich diskutiert wurde über die anstehenden Verhandlungen über den Kooperationsvertrag zwischen DEB und DEL. Der DEB betonte hierbei, dass ohne einen Kooperationsvertrag u.a. alle Spieler der DEL nicht international spielberechtigt sind. Zudem gäbe es auch nicht die Möglichkeit Vorbereitungsspiele zwischen DEL-Teams und unterklassigen Mannschaften zu vereinbaren. Die Fanbeauftragten appellierten hierbei an die Vernunft beider Parteien und forderten nachdrücklich, aufeinander einzugehen und zeitnah eine Lösung im Sinne des deutschen Eishockey zu finden. Hierzu werden die Fanvertreter ein gemeinsames Schreiben unterzeichnen und dem DEB, sowie der DEL zukommen lassen.
Am 20. Juni wird ein Treffen zwischen den Gesellschaftern der DEL und den Vertretern des DEB stattfinden, auf dem die Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zentral diskutiert werden soll. Der DEB hat seine Forderungen zum Kooperationsvertrag schriftlich festgehalten und ist bereit, diese allen Fanbeauftragten zukommen zu lassen. So können wir euch dieses Dokument in den kommenden Tagen zur Verfügung stellen.

In einer abschließenden Gesprächsrunde verständigten sich die Fanvertreter aller Ligen darauf, in Zukunft enger in Kontakt zu treten und darüber hinaus weitere gemeinsame Treffen zu veranstalten.

Euer „Haie-Fanprojekt e.V.“